Foto: Raucherin (über dts Nachrichtenagentur)

Trotz staatlicher Erziehungsmaßnahmen: Immer mehr Jugendliche rauchen

Und wieder einmal ist eine teure, vom Steuerzahler finanzierte Kampagne ins Leere gelaufen:

Die Zahl der rauchenden Jugendlichen in Deutschland ist im Jahr 2022 drastisch gestiegen. Nach neuen Daten der deutschen Befragung zum Rauchverhalten (DEBRA-Studie) hat sich der Anteil der Tabakraucher unter den 14- bis 17-Jährigen innerhalb der vergangenen zwölf Monate fast verdoppelt: von 8,7 Prozent auf 15,9 Prozent, wie der „Spiegel“ berichtet. Hochgerechnet heißt dies, dass es etwa 200.000 mehr minderjährige Raucher gibt als 2021. Auch bei E-Zigaretten und unter jungen Erwachsenen steigt der Nikotinkonsum stark an.

Insgesamt rauchen demnach mehr als 400.000 Minderjährige in Deutschland Zigaretten – obwohl sie laut Jugendschutzgesetz gar keine Tabakprodukte kaufen dürften. Seit Beginn der DEBRA-Studie im Jahr 2016 hat es noch nie so eine hohe Tabakraucherquote unter Jugendlichen gegeben wie jetzt. Die alle zwei Monate durchgeführte Befragung ist mit gut 2.000 Studienteilnehmern eine der umfangreichsten Untersuchungen zum Thema Rauchen in Deutschland.

„Es ist erschreckend“, sagte Daniel Kotz, Leiter der DEBRA-Studie und Professor für Suchtforschung am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf, dem „Spiegel“. Der Anteil der Raucher sei deutschlandweit in allen Altersklassen gestiegen – „und besonders stark bei den Jugendlichen“. In den vergangenen Jahrzehnten waren die Raucherquoten unter den Jugendlichen deutlich gesunken.

Rauchte zur Jahrtausendwende noch fast jeder vierte Minderjährige, waren es zuletzt nur noch um die zehn Prozent. Nun hat sich der Trend abrupt gedreht. Zudem konsumieren Jugendliche auch immer häufiger nikotinhaltige E-Zigaretten.

Auch unter jungen Erwachsenen nimmt der Anteil der Tabakkonsumenten deutlich zu: von 36 auf knapp 41 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen. Insgesamt ist der Anteil der Raucher an der mindestens 14-jährigen Bevölkerung in Deutschland laut der DEBRA-Studie seit 2020 von 26,6 auf 35,5 Prozent gestiegen. Forscher Kotz vermutet, dass der Dauerstress durch Pandemie, Krieg und Krise viele Menschen zur Zigarette greifen lässt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zeigte sich entsetzt über die DEBRA-Zahlen: „Diese Studienergebnisse sind ein sehr großer Grund zur Sorge“, sagte der SPD-Politiker dem „Spiegel“.

„Wir werden diese Daten jetzt genau analysieren. Und dann müssen wir uns Maßnahmen für einen besseren Jugendschutz überlegen.“ Jährlich sterben in Deutschland mehr als 120.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Das sind über 40-mal so viele wie im Straßenverkehr oder über 60-mal so viele wie durch Heroin oder andere illegale Drogen.

Vielleicht ist das ja eine klammheimliche Rebellion, die hier stattfindet. Und auch die geplanten Maßnahmen sind für die Katz – es sei denn, man nimmt Nikotin komplett vom Markt und bietet nur noch Cannabis an (Ironie off).

 

Themen

Junge Wähler wählen AfD (Bild: shutterstock.com/ Von Bihlmayer Fotografie)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Klima
Brisant
Gesundheit
Brand (Symbolbild: shutterstock.com/Von Gorb Andrii)
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
EU