Winter 2022/2023 in Deutschland (Foto: Alena Ozerova/Shutterstock)

So genannte Klimaerwärmung hält die Grünen an der Macht

Die größten Profiteure der so genannten Klimaerwärmung sind absurderweise die Grünen, denn wäre es kälter und die Leute könnten nicht mehr richtig heizen – wer weiß, was hier in diesem Land mittlerweile los wäre. Aber so kommen die. Grünen wohl wieder mal mit einem blauen Auge davon:

Der Gasverbrauch in Deutschland bleibt deutlich unter den Vorjahren – allerdings war es zuletzt auch deutlich wärmer als für diese Jahreszeit üblich. Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden in der 51. Kalenderwoche, also vom 19. bis 25. Dezember, von Haushalten und Gewerbekunden durchschnittlich 1.582 Gigawattstunden (GWh) pro Tag verheizt und damit 38 Prozent weniger als in die Vorwoche, sowie 17 Prozent weniger als im Durchschnitt der Vorjahre. Während es in der 50. Kalenderwoche überdurchschnittlich kalt war, sah es in der letzten Woche dann wieder genau andersherum aus, deswegen zeigte sich Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, am Donnerstag auch unzufrieden.

Die Temperaturen seien in der 51. Kalenderwoche 2,3 Grad “wärmer” gewesen als in den Vorjahren. “Temperaturbereinigt” habe der Verbrauch in der 50. und 51. Kalenderwoche unterm Strich nur um 12 Prozent unter dem Referenzwert der letzten vier Jahre gelegen, “und damit im kritischen Bereich”, so Müller. Er weist immer wieder auf die Notwendigkeit von mindestens 20 Prozent Einsparung hin.

Also liebe Grünen, da ist wohl mal ein kräftiges Dankeschön an alle Klima-Bösewichter fällig.  Aber wer weiß, was noch kommt. Der Winter hat ja erst gerade angefangen und könnte, wenn er denn was gegen die Grünen hätte, bis in den Mai hinein die Heizungen zum Glühen bringen. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen