Mobbing nur noch auf Gutdeutsch (Foto: Inside Creative House/Shutterstock)

Das gibt Ärger: CDU will Deutsch als einzige Sprache auf Schulhöfen

Ob dieser Vorschlag sinnvoll, also wahlhelfend ist – in einer Stadt, in der kaum noch deutsch gesprochen wird?

CDU-Generalsekretär Mario Czaja will Deutsch zur einzigen Sprache auf Schulhöfen machen. Es solle “konsequent darauf geachtet werden, dass in den Schulen vor allem Deutsch gesprochen wird. Es geht nicht, dass auf den Schulhöfen andere Sprachen als Deutsch gesprochen werden”, sagte Czaja der “Welt” (Mittwochsausgabe).

Dazu müssten Schulen, gerade dort, wo viele Migranten lebten, gestärkt werden. “Durch Sozialarbeiter, Sprachmittler und Sozialpädagogen.” Diese müssten Czaja zufolge mit den Lehrkräften und Schulleitungen dafür sorgen, dass die Schüler Deutsch sprechen.

“Ansonsten entstehen schon in den Schulen Parallelgesellschaften”, sagte der CDU-Generalsekretär. “Kinder, die kein Deutsch sprechen, sollten vor der Einschulung verpflichtend eine Kita oder eine Vorschule mit Sprachunterricht besuchen müssen.” Wer sich nicht auf Deutsch verständigen könne, werde seiner Ansicht nach nur schwer Teil der Gesellschaft.

Auch in den Schulen müsse es für Kinder aus Migrantenfamilien falls erforderlich mehr Sprachunterricht geben, so Czaja. Neben dem Unterricht müsse der Fokus auf entsprechendes Sprachtraining gelegt werden, “um im Schulalltag möglichst schnell Deutschkenntnisse zu vermitteln”, sagte der CDU-Politiker.

So gut das gemeint ist. Aber wer schneidet den Kindern dann die Zunge heraus, wenn sie sich nicht daran halten, sondern in ihrer Muttersprache, die nun mal in ihrer Parallelwelt vorherrscht, mit anderen Kindern reden? (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen