Messerattacke (Bild: Screenshot)

Auch in Frankreich nur noch Randnotiz: Messerangriff am Bahnhof in Paris – mehrere Verletzte

Auf dem Pariser Bahnhof Gare du Nord hat „ein Mann“ – ja, Sie liegen mit Ihrer Vermutung richtig! – am Mittwochmorgen mit einem „gefährlichen Gegenstand“ sechs Menschen angegriffen und verletzt. Die republikanische Senatorin Valérie Boyer (LR) kritisierte, dass sich Messerattacken in dem Bahnhof häuften und inzwischen in den Nachrichten der Kategorie Vermischtes landen.

Ein Mann hat am Mittwochmorgen im Pariser Bahnhof Gare du Nord sechs Personen mit einem „gefährlichen Gegenstand“ verletzt, eine davon laut Staatsanwaltschaft schwer. Als erstes Opfer soll französischen Medienberichten zufolge ein Mann vor dem Bahnhof angegriffen worden sein. Der Angreifer habe auf den Mann 15 Mal eingestochen. Anschließend sei der Verdächtige in den Bahnhof gegangen. Weitere Opfer seien vier Zivilisten und ein Grenzpolizist, dem es mit einem Kollegen gelang, den Angreifer außer Gefecht zu setzen.  Der Verdächtige sei von der Polizei neutralisiert worden. In lokalen Medien war von einer Art Schraubenzieher die Rede, mit dem der Täter seine Opfer attackierte. Ein terroristischer Hintergrund wurde zunächst ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordversuchs.

Während der deutsche Qualitätsjournalismus sich einmal mehr in Schweigen hüllt, um wen es sich bei dem „junge Mann“ handelt, der wie ein Wahnsinniger auf Menschen eingestochen hat, teilt  der Sender BFMTV und der Zeitung Le Parisien mit, dass es sich um eine Person aus Libyen handelt. Die französische Zeitung „Le Figaro“ benennt den tatverdächtigen als den 30-jährigen „Amine M.“ Der Messerkünstler war bereits im vergangenen Sommer zum Verlassen Frankreichs aufgefordert worden. Den Behörden war er bereits durch Eigentumsdelikte bekannt.

Die republikanische Senatorin Valérie Boyer (LR) kritisierte, dass sich Messerattacken in dem Bahnhof häuften und inzwischen in den Nachrichten der Kategorie Vermischtes landen.

Ein französischer Journalist filmte einen Teil des Vorfalls und veröffentlichte ein Video davon auf Twitter:

Themen

AfD
Analyse
Neugeborenes (Bild: shutterstock.com/Von ESB Professional)
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Migration
Satire
Ukraine
Politik
EU