Foto: Corona-Warn-App mit "rotem" Hinweis (über dts Nachrichtenagentur)

Nur noch lächerlich: Corona-Warn-App – Warnungen auch nach positivem Selbsttest möglich

Berlin – Um das Geschäft, was auf Kosten der Bürger ausgehandelt wird, am Laufen zu halten, muss man sich ab und zu mal was Neues ausdenken, auch wenn es der größte Blödsinn ist. Hauptsache, der Rubel rollt:

Mit einem neuen Update der Corona-Warn-App können Nutzer der App andere künftig auch nach einem positiven Selbsttest warnen. Damit soll die App auf das veränderte Testverhalten der Bevölkerung angepasst werden, teilte das zuständige Projektteam aus Robert-Koch-Institut (RKI), Deutscher Telekom und SAP mit. Die neue App-Version soll schrittweise über 48 stunden an die Nutzer verteilt werden.

Um einen möglichen Missbrauch der neuen Funktion einzuschränken, wurde die Anzahl der Warnungen pro Nutzer begrenzt: Sie können innerhalb von drei Monaten maximal eine Warnung auslösen. Bisher war für eine Warnung über die Corona-Warn-App ein offizieller positiver Schnell- oder PCR-Test erforderlich. Ein Anruf bei der Verifikations-Hotline zur Vergabe von TANs nach einem positiven Testbefund, der nicht in die App übermittelt wurde, ist nun nicht mehr nötig.

Daher soll der Betrieb der Verifikations-Hotline zum Monatsende eingestellt werden.

Vielleicht meldet die Corona-Warn-App dann bald auch jeden Geschlechtsverkehr, oder fängt an zu piepen, wenn man zu lange auf einer Stelle stehen bleibt. Für Kontrollfreaks sind die Möglichkeiten grenzenlos und es wird wohl immer genügend Deppen geben, die solche dämlichen Sachen benutzen. Sollen sie, sie haben das ja mitfinanziert. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen