Foto: Screenshot/Youtube

Hurra, Bundeswehr wird klimafreundlich – und das kostet Milliarden!

Wenn dann einmal die Russen mit ihren Panzern durch unser Land rollen, kann die Bundeswehr nicht nur die weiße Fahne schwingen, sondern gleichzeitig auch noch ein herrliches CO2-Zertifikat vorweisen:

Die Bundeswehr rechnet mit Milliarden-Investitionen im zweistelligen Bereich, um die Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung zu erreichen. Das ergibt sich aus einem als vertraulich eingestuften Dokument des Verteidigungsministeriums, das mit “Kritische Bestandsaufnahme für eine Bundeswehr der Zukunft” überschrieben ist und über das das “Redaktionsnetzwerk Deutschland” berichtet. “Für die Bundeswehr bestehen derzeit dokumentierte Bedarfe mit einem Investitionsvolumen von rund 24 Milliarden Euro”, heißt es darin mit Blick auf die Infrastruktur und die Umsetzung umweltpolitischer Maßnahmen.

“Weitere mindestens 20 Milliarden Euro werden mit Blick auf die Umsetzung der Klima- und Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung prognostiziert.” Mit der vorhandenen Umsetzungskapazität der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder von derzeit insgesamt gut einer Milliarde Euro pro Jahr würden diese Bedarfe allerdings “weder kurz- noch mittelfristig gedeckt werden können”, heißt es weiter. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums wollte sich zu der Bestandsaufnahme nicht äußern, da es sich um ein vertrauliches Dokument handele.

Sie sagte dem RND jedoch, dass das Verteidigungsministerium selbst – also nicht die ganze Bundeswehr – im Jahr 2021 verglichen mit dem Jahr 2018 bereits 85 Prozent der klimaschädlichen CO2-Emissionen eingespart habe. Die im Jahr 2023 verbleibenden Restemissionen würden durch den Kauf von Emissionszertifikaten kompensiert. Dies werde nach jetzigem Stand zirka 100.000 Euro kosten, die aus dem Etat des Ministeriums entnommen würden.

Als Teil der Bundesverwaltung müsse sich die Bundeswehrverwaltung laut Klimaschutzgesetz bis zum Jahr 2030 klimaneutral organisieren, so die Sprecherin. Wesentliche Stellschrauben bei der Bundeswehr seien die sukzessive energetische Sanierung der Gebäude, der Ausbau der Erzeugung erneuerbarer Energien auf den eigenen Liegenschaften, der vermehrte Einsatz von Wärmepumpen und klimaschonender Fernwärme, der verstärkte Ausbau der Elektromobilität im Bereich der handelsüblichen Fahrzeuge sowie “die Nutzung von klimaneutralen synthetischen Kraftstoffen für unsere Waffensysteme”.

Auf dem Schlachtfeld liegen dann die ausgebluteten Soldaten. Ausgesaugt von der Steuer-Vampiren der Bundesregierung. So kann man doch keinen Krieg gewinnen und schon gar nicht das Klima in Russland retten. So kann man höchstens die deutschhassenden Grünen befriedigen. (Mit Material von dts)

3a138cb8f4fc4de5b82bebf9352891c1