Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage
Annalena Baerbock als Mary Poppins; Bild: Collage

Männer, strafft die Windeln: Baerbock-Pläne für “feministische Außenpolitik” werden konkreter

Berlin – Das Wichtigste in der grünen Politik ist es, erstmal neue Posten zu schaffen, für die der Steuerzahler bluten darf. Alles andere kommt dann später:

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) will eine Botschafterin für “feministische Außenpolitik” ernennen. Das geht aus einem Entwurfspapier für die “Leitlinien feministischer Außenpolitik” hervor, über das der “Spiegel” berichtet. Der neue Posten werde “für das Mainstreaming feministischer Außenpolitik Sorge tragen”, heißt es in dem 41-seitigen Papier, welches insgesamt zwölf Leitlinien aufzählt – sechs davon zielen auf die Arbeitsweise im Auswärtigen Dienst ab und sechs auf das außenpolitische Handeln.

Die Botschafterin werde die Leitlinien weiterentwickeln und ihre Umsetzung sicherstellen. “Diese Leitlinien sind als Arbeitsinstrument des Auswärtigen Amts gedacht”, heißt es im Entwurfstext. Er sieht außerdem vor, die Genderkompetenz der Mitarbeiter zu stärken und einen “Kulturwandel” herbeizuführen.

“Feministische Außenpolitik verankern wir in allen Pflichtfortbildungen unseres Dienstes, um einen feministischen Reflex auszubilden”, schreiben die Autoren. Zudem soll sich die neue feministische Grundhaltung auch in der Mittelvergabe des Außenressorts niederschlagen. “Wir werden auch unsere finanziellen Mittel systematischer in den Dienst feministischer Außenpolitik stellen”, heißt es im Leitlinien-Entwurf.

“Unser Ziel ist, bis zum Ende der Legislaturperiode Gender Budgeting auf den gesamten Projekthaushalt des Auswärtigen Amts anzuwenden.” Das Auswärtige Amt warnt allerdings vor zu hohen Erwartungen. “Feministische Außenpolitik hält keine Zauberformel bereit, mit der sich unmittelbare sicherheitspolitische Bedrohungen bewältigen lassen”, heißt es im Papier.

Zudem zeige Russlands Krieg gegen die Ukraine, dass Menschenleben auch mit militärischen Mitteln geschützt werden müssten. “Deshalb ist feministische Außenpolitik nicht gleichbedeutend mit Pazifismus”, stellt das Außenministerium klar.

Na, das macht uns dann aber doch wieder hoffnungsfroh: Frauen an die Ostfront und gerne auch die Spanner, die in Frauenkleidern herumlaufen. (Mit Material von dts)

4ec2514fd0034d219bc017836b6e254b

Themen

AfD
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Brisant
AfD
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen