Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Kaum noch Fördergelder für “klimafreundlichen” Neubau vorhanden

Die Wohnungen werden knapp in Deutschland und die Bundesregierung tut alles, damit die Lage noch schlimmer wird. Es herrscht das reinste Chaos.

Das Förderprogramm “Klimafreundlicher Neubau” aus dem Bundesbauministerium von Ministerin Klara Geywitz (SPD) ist wohl so stark nachgefragt, dass die Gelder nicht einmal bis Mitte des Jahres reichen dürften. “Die KFN-Förderung wird ausgesprochen gut angenommen”, sagte eine Sprecherin des Bauministeriums der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Seit Start des Programms sind nach Ministeriumsangaben bereits 16.000 Wohnungen gefördert worden.

Aktuell sieht das Ministerium allerdings keine Gründe, die eine Fortführung des Programms in Frage stellen. Da werden dann wohl noch weiterhin Steuergelder fließen.

Der gesamte Wohnungsmarkt steht derweil kurz vor dem Zusammenbruch, oder Umbruch. Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen zum Beispiel ist wegen der Immobilienkrise in den ersten Monaten dieses Jahres deutlich eingebrochen. Die Anfragen pro angebotener Eigentumswohnung gingen im Februar gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 43 Prozent zurück, wie Zahlen des Immobilienportals “Immowelt” zeigen, über die die “Welt am Sonntag” berichtet. Im Januar sanken die entsprechenden Anfragen gegenüber dem Vorjahr um 46 Prozent.

Für potenzielle Käufer bedeutet dies laut “Immowelt”, dass derzeit “mehr Objekte auf dem freien Markt” seien und die Konkurrenz anderer Käufer “geringer als in der Niedrigzinsphase” sei. Es kann sich bei der derzeitigen Lage und Habecks irren Plänen eben kein Mensch mehr die eigenen vier Wändeleisten.  Die Mieten werden ebenfalls in die Höhe schießen, weil Vermieter so gut wie alles auf den Mietpreis abwälzen dürfen.

Gut, dass Deutschland über ein gutes Netz an Campingplätzen verfügt. So muss dann doch keiner im Regen stehen. (Mit Material von dts)

d93546b7ec2242dda0b450a8f900e10a

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen