InfraRot – Sicht ins Dunkel: BND-TV

Die Liste mit 200 anonymen journalistischen „Nebenjobbern“ im Dienste des Staatsapparats ist nur die Spitze des Eisberges. Die richtig große Kohle wird in die Meinungsmache auf anderen Kanälen geschoben: als staatliche Förderung über Stiftungen, Pseudo-NGOs und allerlei quasi-private parteinahe Symbiosen. Dazu noch zahlungsstarke Oligarchen, Pardon, „Mäzene“ mit deutlicher ideologischer Agenda. Besonders pikant: der BND bezahlt auch Journalisten. Namen, Umfang, Leistungen sind ein Staatsgeheimnis. Was es über den Geheimdienst aussagt und was über die „freien Medien“ – im InfraRot-Kommentar.

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen