Foto: patronestaff/Shutterstock

Kein Osterbraten dieses Jahr?

Berlin- Gute Nachrichten für alle Lämmer: Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, fürchtet angesichts weiter steigender Preise, dass sich Menschen Ostern und Feiertage nicht mehr leisten können. “Gerade an Feiertagen wie Weihnachten und Ostern merken wir, was Armut in diesem reichen Land bedeutet: Nämlich von all dem ausgeschlossen zu sein, was für den Rest der Gesellschaft völlig selbstverständlich ist, wie ein etwas festlicheres Essen oder auch kleine Geschenke und Süßigkeiten für die Kinder”, sagte Schneider den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Mehr als 14 Millionen Menschen würden zurzeit in Deutschland unterhalb der Armutsgrenze leben, sagte Schneider weiter.

“Die explodierenden Preise treiben viele von ihnen in schiere Verzweiflung. Das machen die Menschenschlangen an den Tafeln deutlich.” Er forderte die Politik auf, Regelsätze in Hartz IV und in der Altersgrundsicherung bedarfsgerecht anzuheben.

Außerdem müsse Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) “sein Veto zu einer echten Kindergrundsicherung zurückziehen”.

Herr Schneider ist nur auf dem falschen Damm: Es sind die Steuern und Abgaben, die die Leute immer mehr in die Armut treiben – und der grüne Klima-Terror, der alles unbezahlbar macht. Aber wenigstens das hier läuft noch:

Vor Beginn der Ostertage verzeichnet die deutsche Eierwirtschaft eine hohe Nachfrage, spürt allerdings auch die Preissensibilität der Verbraucher. “Die Nachfrage nach Eiern ist stabil hoch”, sagte Henner Schönecke, Vorsitzender des Bundesverbands Ei, dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Donnerstagausgaben). “Aber die Verbraucher versuchen wegen der Inflation, wie bei allen Lebensmitteln, auch beim Eierkauf möglichst günstige Angebote zu finden”, so Schönecke.

“Die günstigsten Eier, meist Bodenhaltung, sind zurzeit besonders gefragt, auch günstige Bio-Eier beim Discounter. Hochpreisige Bio-Ware hat es zurzeit sehr schwer.”

An der grünen Preistreiberei leiden also auch die Hühner. Da sieht man, wie heuchlerisch Habeck & Co eigentlich sind. (Mit Material von dts)

454e517d7b874c9c9f1e511438c24783

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen