Mulvaney (Bild: Screenshot Instagram)

Budweiser zieht Transgender-Werbung zurück

Die amerikanische Brauerei Budweiser korrigiert seine Wokenessgangart. Nachdem das Unternehmen heftige Kritik einstecken musste, weil es einen Mann in einer Werbung als Frau ausgegeben hatte, zieht Budweiser die übergriffige Transgender-Werbung zurück.

Die Idee des belgischen Mutterunternehmens Anheuser-Busch InBevBudweiser ihre Biermarke “Bud Light” mit der Transgendergestalt Mulvaney – in den Vereinigten Staaten von links-woken Kreisen zu einem führenden Gesicht des Transgenderismus aufgebaut, nachdem seine Behauptung, eine Frau zu sein, unter anderem von Präsident Joe Biden und Vizepräsident Harris unterstützt wurde – ging krachend nach hinten los.

Die konservative Podcasterin Liz Wheeler twitterte etwa entrüstet an Budweiser: “Warum sendet ihr nicht einer Frau Bier, die fünf Kinder zur Welt gebracht hat, diese zu Hause unterrichtet, ein Geschäft führt, nicht viel schläft und nicht viel Zeit hat, Schminke und Stöckelschuhe zu tragen? Das ist eine ECHTE Frau. Nicht der Mann mit Lidschatten und Schönheits-OPs, der nur vorgibt, eine Frau zu sein.” Der republikanische Kongress-Kandidat Robby Starbuck beklagte zudem die “Auslöschung von Männern und Frauen” und erklärte: “Alle sind jetzt total woke.”

Der 52-jährige Musiker Kid Rock zeigte ebenfalls, was er von dem Genderirrsinn hält: “Opa ist heute etwas verspielt”, erklärt er lachend in einem Twitter-Video. Dann nimmt er ein Maschinengewehr und schießt auf drei Packungen “Bud Light”-Dosenbier. Das Video endet damit, dass Kid Rock den Mittelfinger in die Kamera hebt und erklärt: “Fuck Bud Light. Fuck Anheusser-Busch. Haben Sie einen schönen Tag.”

Nach eigenen Angaben sollte, wie Breitbart berichtete Mulvaney  dem Unternehmen dabei helfen, “eine jüngere, vielfältigere Zielgruppe zu erreichen”. Der Werbepost mit der Transgenderfigur erhielt so viele negative Kommentare, das er von Twitter entfernt wurde.

Der Frau mimende Mulvaney, auf den die Entscheidung zurückzuführen war, versuchte sich herauszureden: “Ich wurde von Budweiser eingestellt, weil ich für die Stelle qualifiziert bin und Erfahrung in Marketing und Werbung habe. Meine geschlechtliche Identität ist nur ein Teil von dem, was ich bin, und sie definiert nicht meine Fähigkeiten oder meinen Wert.”

 

 

727111bdc03c4ad6b790e7da3a917b7e

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen