Schraube locker? - Foto: Minerva Studio/Shutterstock

Deutschland & DIN: Depp Ist Norm

Die Abkürzung DIN stand einmal für “Deutsche Industrie Norm”. Heute steht sie eher für “Depp Ist Norm”. Das kann so nicht bleiben. Es blockiert den Fortschritt.

von Max Erdinger

Deppen gibt es, seit es Menschen gibt. Seit es auch noch das Christentum gibt, gibt es auch die Aufforderung, sich um sie zu kümmern – und es heißt: “Selig sind die Armen im Geiste”. Das ist logisch, weil man sich am Jüngsten Tag für seine irdischen Taten zu verantworten hat. Da nun auch die Deppen in ihrer geistigen Armseligkeit Geschöpfe des Herrn sind, gleichzeitig jedoch nach irdischen Maßstäben unzurechnungsfähig, können sie für ihre Taten auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Sie sind also von Natur aus selig. Die Seligen wiederum kommen nicht in die Hölle. Wenn man eines Tages in den Himmel kommt, wird man also mit hoher Wahrscheinlichkeit die hochintelligenten Übeltäter vermissen, die einem schon zu Lebzeiten schwer auf den Geist gegangen sind. Die sind in der Hölle. Die Deppen werden jedoch auf einer Wolke sitzen, wie gewohnt vor sich hinsabbern und darüber jammern, daß sie sich an den Saiten ihrer Harfen die Finger aufgeschnitten haben.

Besser wäre es also, man würde sich schon zu seinen Lebzeiten liebevoll um sie kümmern, auch wenn sie eigentlich ein Ärgernis sind. Im Himmel darf man ihnen garantiert keine mehr reinhauen, ohne den Unwillen des Herrn zu erregen. Deshalb wäre es nützlich, wenn man sich nicht erst nach seinem Dahinscheiden umgewöhnen müsste. Das erfordert aber schon dann viel Selbstdiziplin und Überwindungskraft, wenn die Deppen einfach nur da sind, ohne weiter irgendetwas anzustellen. Ist es aber erst einmal so weit, daß die Deppen darauf pochen, sie seien gleichberechtigt, wird es allmählich schwierig, trotz ihrer Armut im Geiste ständig an ihre gleichzeitige Seligkeit zu denken.

Vollkommen unmöglich wird es gar, wenn sie von hochintelligenten Finsterlingen an die Macht befördert werden, wo sie dann als Polit- & Mediendeppen wichtige Positionen blockieren, so daß die hochintelligenten Finsterlinge keine Konkurrenz mehr durch hochintelligente Gottgefällige fürchten müssen. Das heißt, daß man zu seinen Lebzeiten sich nicht nur um die Armen im Geiste kümmern muß, sondern auch, daß man sie von der Macht fernhalten muß, damit man sich überhaupt um sie kümmern kann, anstatt daß die sich um einen selbst kümmern. Es wäre ja kein Ausweis der eigenen Klugheit, wenn man zugeben müsste, daß man sich von Deppen Gesetze aufs Auge drücken und mit Verboten belegen läßt. Der Herr hätte einen schließlich nicht deshalb mit Klugheit ausgestattet, damit man so tut, als habe er sich nichts dabei gedacht. Klugheit verpflichtet.

Irdisches Stadium 2023 in Deutschland

In Deutschland hat die bunt gemischte Gemeinschaft von Gottes Deppen und Gottes Hellsichtigen inzwischen ein Stadium erreicht, in welchem die Deppen sich als die Norm begreifen. Das kann man daran erkennen, daß sie ihre pseudointellektuelle Notdurftsverrichtung in den Ministerien und den Medien immer als vorbildlich darstellen. Ihre Sätze fangen an mit “wir müssen” oder mit “wir brauchen” und “wir dürfen nicht”. Das ist besonders perfide, weil über dieses “wir” permanent suggeriert wird, die Deppen seien völlig zu Recht die Wortführer im Kollektiv der Gleichen geworden, was aber unmöglich stimmen kann. Schließlich sind wir noch nicht im Himmel jener Seligen, für deren Seligkeit es keinen Unterschied mehr macht, ob sie bescheuert sind oder nicht. Noch sind wir auf Erden – und auf Erden kümmern sich gefälligst die Gescheiten um die Dummen – und nicht umgekehrt. Schließlich brauchen die Gescheiten auch eine Gelegenheit, sich auf Erden die Verdienste zu erwerben, derentwegen sie später in den Himmel kommen. Deshalb können die Gescheiten die Gelegenheit, sich um die Deppen zu kümmern, nicht einfach ungenutzt verstreichen lassen. Es gibt ja auch die Aufforderung zur Nächstenliebe. Und noch nie war die Chance so hoch wie in Deutschland 2023, daß der jeweilige Nächste ein Depp ist, den man mit Leichtigkeit lieben könnte. Das läßt sich beweisen, z.B. anhand der Wochenpostille “Die Zeit”.

Cora Wucherer Zeit
Cora Wucherer, “Die Zeit” – Screenshot Facebook

Wer den Stillstand des Lebens als besonders schlau und fortschrittlich begreift, ist ganz offensichtlich ein Depp. Besorgniserregend ist, wie man in diesem Fall sehen kann, daß er sich dennoch dazu berufen fühlt, sich zum besseren Menschen zu stilisieren, zu einem Vorbild also. Das ist alarmierend. Dabei ist so offensichtlich, daß hier ein Depp dem Wahn anheim gefallen ist, er habe sich etwas gedacht. Depp deswegen, weil es den Deppen nur in der männlichen Form gibt. Von einer “Depp:in” oder einer “Deppenden” hat man noch nie etwas gehört oder gelesen. Das heißt, Frauen haben noch nie dagegen protestiert, daß sie bei “Depp” lediglich “mitgemeint” sind. Eine solche Inkonsequenz ist für sich genommen schon ein starkes Indiz dafür, daß heutige Deppen anmaßend sind und überproportional häufig ein bestimmtes Geschlecht haben.

Offensichtlich halten sie sich für so schlau, daß sie damit rechnen, es könne niemanden geben, der so viel schlauer ist als sie selbst, daß ihm diese Inkonsequenz  auffällt. Aber hier kommt noch etwas anderes hinzu: Dieser Cora Wucherer sieht sich offensichtlich als einzelnen Menschen mit einer CO2-Bilanz, eine Mehrzahl von Menschen sieht er allerdings ebenfalls als einzelnen Menschen, weswegen er schließlich auch annimmt, das ließe sich vergleichen. 1 Cora Wucherer ohne Kinder = 1 Cora Wucherer mit mehreren Kindern. Oder: Kinder sind keine Menschen und haben deshalb keine eigene CO2-Bilanz. Da kommt die zivilreligiöse Deppengewißheit, daß “CO2-Bilanz” für sich genommen schon ein relevanter Begriff sei, nur noch obendrauf.

Als Gescheiter, der sich um die Armen im Geiste aus den obengenannten Gründen besser liebevoll kümmern sollte, anstatt sich ihren Schwachsinn widerspruchslos auf die Pupillen schmieren zu lassen, erkennt man hier: Dieser Cora Wucherer wurde vom Herrn nicht nur in einer Hinsicht unterbelichtet gelassen, sondern gleich in vielerlei Hinsichten. Oder auch: Die Deppen unterteilen sich in Spezialdeppen und Generaldeppen bzw. Teilzeitdeppen und Vollzeitdeppen.

Auf alle Fälle ist es extrem schädlich für das je individuelle Erdendasein, sich einen Cora Wucherer widerspruchlos als ZEIT-Autoren andienen zu lassen, um als nächstes mit allerlei “Aha!”, “So-so!” und “Da schau her!” so zu tun, als halte man seinen Schwachsinn für bedenkenswert. Wer einen derartigen Schwachsinn wie den hier oben gezeigten für eine “interessante Perspektive”, einen “alternativen Standpunkt”, für eine “gleichberechtigte Meinungsäußerung” oder für “überlegenswert” hält, kann sich auch sofort über seine eigene Seligkeit freuen. Mit einem Seufzer würde sich meinereiner auch um ihn noch kümmern wollen, um dem eigenen Einzug ins Himmelreich näher zu kommen.

Daß das Deppentum im Lauf der Zeit überhand genommen hat, ist – wie gesagt – schon betrüblich genug. Überhand genommen hat aber gleichzeitig auch die Zahl von Gesetzen, Vorschriften und Verboten. Da braucht man sich nicht lange mehr zu fragen, wer die höchstwahrscheinlich alle erlassen hat.

Gesetze Verordnungen
Wer war das? – Screenshot Facebook

Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder waren das Gescheite, die erkannt haben, daß es wegen der Deppenflut unerläßlich ist, noch den kleinsten Scheiß per Gesetz und Rechtsverordnung zu regeln, was aber nicht wahrscheinlich ist, da Gesetze und Rechtsverordnungen schließlich für alle gleichermaßen gelten, also auch für die Minderheit jener Gescheiten, die das gar nicht bräuchte. Gescheiten wäre das aufgefallen. Folglich waren es sehr wahrscheinlich Deppen, die das ganze Land mit Gesetzen und Rechtsverordnungen selbst für den kleinsten Scheiß noch überzogen haben. Das heißt, daß hier ein Putsch jener Unterbelichteten zu konstatieren wäre, um die man sich eigentlich zu kümmern hätte, anstatt sich ihnen zu fügen. Weiters heißt das, daß es den Gescheiten unwidersprochen schwergemacht worden ist von den Deppen, sich Verdienste zu erwerben, derentwegen sie in den Himmel kommen würden. Hallo? Augen auf beim Fallenkauf! Schon reibt sich der Höllenfürst optimistisch die Hände!

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Toxisch Deutschlandfunkkultur
Toxisches Deppentum in Wort & Schrift – Screenshot Facebook

Nun ist es ja evident so, daß eine zeitliche Korrelation zwischen dem Siegeszug des Deppentums und dem Erstarken dieser “toxischen Männlichkeit” nicht gibt. Erstarkt ist im vergangenen halben Jahrhundert die toxische Weiblichkeit. Die schadet der Gesellschaft – und zwar extrem. Beweis: Das frühere “Volk der Dichter & Denker” darf heute durchaus als das “Volk der Dichter:innen & Denker:innen” bezeichnet werden, aber wegen der toxischen Weiblichkeit, die allen männlichen Tugenden Hohn spricht, ist noch immer – wie oben schon angemerkt – die “Depp:in” oder die “Deppende” unbekannt. In einem “Volk der Dichter:innen & Denker:innen” kann das eigentlich nicht sein. In einem “Volk von Dichtern & Denkern” schon gar nicht. In einem Volk der Rosinenpickenenden hingegen schon. Die würden qauch fordern, daß Rapunzel seinen Verstand herunterlassen soll und sich wundern, daß sich Rapunzel nicht einmal darum bemüht, ihrer Forderung nachzukommen.

Die toxische Weiblichkeit äußert sich öffentlich, beispielsweise durch das hier gezeigte Meme von Deutschlandfunk-Unkultur. Die toxische Weiblichkeit an den Schalthebeln der politischen und medialen Macht hat inzwischen nämlich dazu geführt, daß in Funk & Fernsehen niemand mehr etwas zu melden hat, der sich nicht toxisch verblöden hat lassen. In Deutschland und in anderen Ländern, in denen der Feminismus zur Herrschaft eines Deppentums geführt hat, wie sie sich in der “Wokeness”, dem Gedöns um die Hinübergeschlechtlichen und dem Hype um den heiligen Wolodymyr manifestiert, gibt es eine Unterart des General- oder Vollzeitdeppen, den Östrogenaldeppen. Das war früher einmal ein Mann. Damals wäre ihm sogar dann, wenn er Schröter heißt, aufgefallen, daß erstens nicht nur Männer zuschlagen und morden – und zweitens, daß es in der Bundesrepublik Deppenland mehrheitlich ganz bestimmte Männer sind, die zur Gewalt greifen.

Nun ist es wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisstand, daß Männer und Frauen zwar im Durchschnitt gleich intelligent sind, daß es aber bei Männern größere Ausreißer um den Mittelwert herum gibt – und zwar in beide Richtung. Die schlimmsten Knallköpfe sind zwar meistens Männer, allerdings sind auch die Genies meistens männlich. Die Genies wiederum wissen natürlich, daß das, was in Deppenland als “gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisstand” bezeichnet wird, mit der Wahrheit nicht das Geringste zu tun haben muß, weil es sich auch um ein sogenanntes Narrativ handeln könnte. Daß es sich bei der Behauptung, fast alle Genies seien männlich, nicht um ein Narrativ handelt, sondern tatsächlich um einen “gesicherten wissenschaftlichen Erkentnisstand”, legt die Beobachtung nahe, daß diese Erkenntnis nie so populär geworden ist, als daß sie zur Grundlage einer weiterführenden Debatte gemacht worden wäre. In einer solchen Debatte hätte dann nämlich zwingend die Frage aufgeworfen werden müssen, welchen Geschlechts diejenigen sind, die eine Zivilisation als Ganzes voranbringen – und zwar nicht nur als Dichter & Denker, sondern auch als Forscher, Erfinder und Ingenieure. Leute wie Lorenz Schröter sind ganz offensichtlich das Resultat einer schleichenden Vergiftung mit toxischer Weiblichkeit.

Sensible Charaktere, die sich ihres geistigen Verfallszustandes bewußt geworden sind, werden depressiv, nehmen Drogen, trinken viel und entleiben sich lieber, als in der östrogenhaltigen Umnachtung von Deppenland weiterhin leidend vor sich hinzuvegetieren. Es ist ja auch bezeichnend, daß Männer beim vollendeten Suizid statistisch haushoch die Nase vorne haben, während es bei den Suizidversuchen die Frauen sind. Das heißt, die Weibspersonen senden einen Hilferuf aus, um letztlich am Leben erhalten zu werden, weil sie einen Sinn darin erkennen, in geistiger Umnachtung zu leben. Für Männer hingegen gibt es da kein verlockendes Hilfsangebot mehr. Die machen gleich Nägel mit Köpfen. Frauen fühlen sich ja auch besser, wenn sie mit jemandem über ein Problem reden konnten, ohne es dabei zu lösen. Kluge Männer hingegen wissen, was das ist: Zeitverschwendung von und für Deppen. Allein schon die Vorstellung, ohne Aussicht auf eine Lösung über das Problem reden zu müssen, bringt sie schon auf die Palme. Die Suizidpräventions-Hotline ist etwas für Frauen. Männer haben schon Angst davor, dort anzurufen, weil sie argwöhnen müssen, daß eine Frau den Hörer abnehmen könnte, die ihnen erklärt, ihr wahres Problem sei die “toxische Männlichkeit”.  Dann werden sie erstrecht wütend, weil sie genau wissen, was Frauen in anderen Zusammenhängen von ihrer angeblichen “toxischen Männlichkeit” haben: Eine beneidenswerte Kriegsbegeisterung zum Beispiel, die für sie selbst absolut folgenlos bleibt. Und Wut mündet bei nichtsuizidalen Männern oft in Gewalt – z.B. gegen jene toxische Weiblichkeit, die das Gegenteil der holden Weiblichkeit ist.

Es steht der Verdacht wie ein Elefant im Raum, daß der Depp deswegen Norm geworden sein könnte, weil Frauen allein ihres Geschlechts wegen in Machtpositionen  gehievt wurden, die besser klugen Leuten vorbehalten geblieben wären, unter denen dann in wenigen Ausnahmefällen auch Frauen gewesen wären, deren Geschlecht in diesem Zusammenhang keine übergeordnete Rolle gespielt hätte. Es hat ja weibliche Genies gegeben, aber eben nur sehr, sehr wenige. Genau genommen sind es sogar so wenige, daß mir gerade nicht eine einzige einfällt. Außer Herta Heuwer. Für die gibt es eine Gedenkplakette in Berlin an genau der Stelle, an der sie in ihrem Imbißwagen 1949 die Currywurst erfunden hat.

Wie gefährlich ist das Deppentum?

Das ist eine Frage, die gerade wieder hochaktuell geworden ist, seit sie nach der Coronakrise zunächst nicht mehr so dringend einer Beantwortung zu harren schien wie währenddessen. Wo anders als in einem ausgesprochenen Deppenland könnte ein Vollzeitöstrogenaler folgenlos behaupten, die Kernkraft sei in der Ukraine voll knorke, solange sie dort sicher ist (in einem Kriegsgebiet!), und daß die Ukrainer sie seiner Ansicht nach selbstverständlich nutzen dürften, weil die entsprechenden Kraftwerke schon gebaut seien, während er die gebauten Kraftwerke im eigenen Land abschalten läßt, obwohl sie dort noch viel sicherer gewesen wären?

Froh und dankbar muß man daher sein für jeden, der gegen die schleichende Vergiftung durch toxische Weiblichkeit immun ist und noch einen klaren Gedanken fassen kann, so, wie Lion Edler z.B.. Edler schrieb: ” Wer hier ‘grüne Dummheit’ oder in den Worten von Roland Tichy ‘geistige Umnachtung’ vermutet, der ist auf einem völligen Holzweg. Es ist vielmehr so, dass es beim deutschen Atomausstieg in Wahrheit nie um den ‘Klimawandel’ oder um eine angebliche Supergau-Gefahr ging. Sondern von Anfang an ging es allein um den amerikanischen Auftrag, dass Deutschland geschwächt, vom Ausland noch abhängiger gemacht, seiner Souveränität noch weiter beraubt und auch von der theoretischen Möglichkeit einer Anschaffung von Kernwaffen ferngehalten wird. Aus der Sicht dieser amerikanischen Interessen ist es natürlich gern gesehen, dass die Ukraine weiterhin Kernkraft nutzt. (…) Grenzkontrollen und Abweisung von Ausländern an der Grenze gilt in Deutschland als angeblich total ‘unmenschlich’, aber wenn die Türkei das macht, interessiert es keinen. Weil es eben auch bei der Massen-Migration in Wahrheit nie um Anti-Rassismus, Weltoffenheit oder Humanität ging, sondern Deutschland soll mit der Migrationswaffe geschwächt und seiner Wirtschaftskraft und Identität beraubt werden. Daher sind sowohl der Atomausstieg als auch die Massen-Einwanderung keineswegs Ausdruck von ‘grüner Dummheit’ oder ‘gutmenschlicher Naivität’, sondern es waren amerikanische Entscheidungen. Die Grünen sind nur die nützlichen Idioten für diese Pläne, die CDU aber genauso.” – Die toxische Weiblichkeit, derentwegen in Deutschland “Depp Ist Norm” (DIN) gilt, hat also schon so weit geführt, daß nicht einmal mehr erkannt wird, wenn sich einer bloß dumm stellt, obwohl er eigentlich arglistig ist. Schließlich lebt in Deutschland die “menschliche Gesellschaft”. In der gibt es für Finsterlinge schon “gedanklich” keinen Platz, was an ihrer tatsächlichen Existenz freilich nichts ändert.

Und als ob es nicht schon reichen würde, daß Annalena Baerbock chinesischen Männern schwerst auf die Nerven geht, Ursula v.d. Leyen die Personifizierung eines europäisches Desasters darstellt und Katrin Göring-Eckardt als moralische Instanz gilt, wird nun auch noch Angela Merkel mit dem höchsten deutschen Orden ausgezeichnet. Die von der toxischen Weiblichkeit am Verstande vergifteten “lila Pudel” schwarwenzeln derweilen um sie herum und wedeln mit ihren Schwänzchen. DIN: Depp Ist Norm.

4e7c5ded1f604a0c8f7b548dc54844ea

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen