Axel Steier (Bild: IMAGO / xcitepress)

Mission Lifeline-Chef: „Bald ist Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot!“

Die links-grüne Bundesregierung arbeitet in ihrem “Afghanistan-Aufnahmeprogramm” mit der “Mittelmeerschleppertruppe” Mission Lifeline zusammen. Dessen Chef Axel Steier arbeitet am Verschwinden der Deutschen. Denn: Rassismus wird nicht enden werde, „solange Deutschland existiert“. Steier freut sich, dass via Massenmigration es bald “Schluss sein wird mit dem lustigen Leben als Weißbrot”.

Um das Land noch schneller, noch finaler mit kulturfremden, mehrheitlich aus den islamischen Gefilden dieser Welt zu fluten, arbeitet die links-grüne Bundesregierung in ihrem “Afghanistan-Aufnahmeprogramm” mit der NGO Mission Lifeline zusammen und schiebt diesen, von Kritikern als “Mittelmeerschlepper” bezeichneten Organisation das Geld des deutschen Steuerzahlers zu.

Jenen also, von denen Mission Lifeline-Chef Axel Steier hofft, dass es sie demnächst nicht mehr gibt. Der Deutschenhasser ist zutiefst davon überzeugt, dass Rassismus nicht enden werde, „solange Deutschland existiert“. Wie sehr er sich das wünscht, das geht aus einem Twitter-Post vom Januar hervor:

 

Steier freute sich zudem, dass bald Schluss ist mit dem lustigen Leben als “Weißbrot!“

Und versprach, dass er die voranschreitendeEnthomogenisierung der Gesellschaft mit seiner Arbeit unterstützt:

CDU-Innenpolitiker Detlef Seif wollte von der Regierung, ob der Deutschlandhasser-Verein Mission Lifeline als „meldeberechtigte Stelle“ im Afghanistan-Aufnahmeprogramm des Bundes immer noch aktiv ist– oder ob die Organisation von der Kooperation mit der Bundesregierung aufgrund der Aussagen des „Gründers, Vorsitzenden und Sprechers, Axel Steier, im Januar 2023“ ausgeschlossen worden sei.

Die unglaubliche Antwort aus dem linksradikalen Faeser-Innenministerium: „Mission Lifeline erfüllt derzeit die Kriterien als meldeberechtigte Stelle für das Bundesaufnahmeprogramm für Afghanistan und ist, wie von Mission Lifeline selbst öffentlich bekannt gemacht, als meldeberechtigte Stelle aktiv.“

„Mit ihrer Antwort hat die Bundesregierung deutlich gemacht, dass sie offensichtlich keine Einwände gegen Rassismus hat, wenn dieser sich gegen Menschen mit weißer Hautfarbe richtet“, so der CDU-Mann Seif, dessen Partei es jedoch war, die solche Zustände erst ermöglicht hat.

Die Welt fragt dann nochmals bei den NGO-Hetzer Steier nach, ob er tatsächlich glaube, dass die Erde ein besserer Ort würde, wenn Deutschland oder die Deutschen verschwinden würden. Die Antwort des Volksverhetzers:  „Der Tweet zur Abschottungspolitik ist eine soziologische Zustandsbeschreibung der Verhältnisse in Deutschland. Er drückt keinen Wunsch aus. Der Enthomogenisierungs-Tweet ist eine satirisch-provozierende Reaktion auf einen rechten Troll, der unter einen satirischen Beitrag über die Satire-Zeitschrift ,Titanic‘ gepostet hatte. Alle Tweets sollte der verständige Leser einordnen können.“

Ja, das sollte der verständige Leser tun – und dann dementsprechende Konsequenzen folgen lassen. (SB)

bfa5f24c681d43408dbfa044d09bb8df

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen