Symbolfoto:Von gopixa/shutterstock

Pro Asyl in Panik: Bitte keine Verfahren an EU-Außengrenzen

Für solche Organisationen wie Pro Asyl kann der Untergang des Abendlandes offensichtlich nicht schnell genug gehen. Jeder Versuch, die “Flutung” zu stoppen, wird vehement kritisiert und abgelehnt:

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat die Ankündigung von Asylverfahren an den EU-Außengrenzen scharf kritisiert. Europaabteilungsleiter Karl Kopp sagte dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Sonntagausgaben): “Für Pro Asyl ist das ein menschenrechtlicher Dammbruch. Es gibt keine fairen, rechtsstaatlichen Verfahren in haftähnlichen Lagern fernab an den Rändern Europas.”

Die “Blaupause” für solche Verfahren könne man seit Jahren auf den griechischen Insel beobachten, sagte Kopp. “Die Vorstellung, dass es diese Entrechtung Schutzsuchender bald europaweit geben wird, ist schlimm.” Schon jetzt sei der Druck von rechtspopulistischen Strömungen auf die Abschaffung des Asylrechts enorm.

Die deutsche Bundesregierung dürfe dem Vorhaben der EU-Kommission auch deshalb nicht zustimmen, so Kopp. Es gehe letztlich um die Grundsatzfrage, ob die Ampel-Koalition bereit sei, “Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Menschenwürde – die Fundamente der EU – zu verteidigen”.

Aber vielleicht hat Pro Asyl auch recht. Vielleicht sollte man Nägel mit Köpfen machen und ganz Deutschland in ein einziges Flüchtlingslager verwandeln.  Erste Anzeichen in dieser Richtung sind ja schon überall zu beobachten. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen