Antifa (Build: shutterstock.com/Ben Gingell)

Milde Haftstrafen im “Hammerbande”-Verfahren

Lina Engel wird zu fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Durch die Anrechnung der bisherigen Haft, ist sie bald wieder draußen. Der Richter bleibt sehr deutlich unter den acht Jahren, die die Generalbundesanwaltschaft gefordert hatte. Die Hammerbande wird als kriminelle Vereinigung eingestuft – ihre Unterstützung ist somit strafbar.

Im Prozess gegen vier Linksextremisten vor dem Oberlandesgericht Dresden ist am Mittwoch das Urteil gesprochen worden. Es gibt mehrere Haftstrafen. Das Gericht verurteilte die 28-Jährige Haupttäterin, die Linksterroristin Lina Engel unter anderem wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten. Neben Engel wurden Lennart Arning alias „Mio“ zu drei Jahren, Jannis Röhlig zu zwei Jahren und fünf Monaten und Jonathan Philipp Mohr alias „Nero“ zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Terror-Quartett vor, zwischen 2018 und 2020 Anhänger der rechten Szene in Leipzig, Wurzen und Eisenach brutal zusammengeschlagen zu haben. Die Studentin Lina Engels gilt als Kopf der Gruppe, die als kriminelle Vereinigung gehandelt haben soll. Der Prozess hatte im September 2021 begonnen. Infos zu den Tätern, den untergetauchten Mitgliedern der Terrorzelle und den Strukturen finden Sie hier.

Die Anklagevertretung hatte für die ehemalige Lehramtsstudentin Lina Engels acht Jahre Haft beantragt, für die drei Männer im Alter von 28 bis 37 Jahren Haftstrafen zwischen zwei Jahren und neun Monaten sowie drei Jahren neun Monaten. Die Verteidigung kritisierte das Verfahren als “politischen Prozess” und verlangte Freisprüche.

Die linksextreme Unterstützer und Sympathisanten schrien am Mittwoch im Saal lautstark gegen das Urteil an. Nach Verkündung des Strafmaßes unterbrach der Vorsitzende Richter Hans Schlüter-Staats die Verhandlung, nachdem Lina Engels Bodentruppe “Faschofreunde” und “Scheiß Klassenjustiz” zur Richterbank skandierten.

Philip Stein von dem Bürgernetzwerk EinProzent, das zu der linksextremen Terrorgruppe fundierte Recherchen lieferte, kommentiert:

Es ist wirklich unfassbar, was in Sachsen vor sich geht. Während in Dresden das Urteil gegen Lina Engel und die sog. Hammerbande gesprochen wird und sich Leipzig auf die (angeblich) größte und militanteste linke Demo seit G20 vorbereitet, durchsucht das sächsische LKA im Erzgebirge heute Morgen 34 Wohnungen einer Ultra-Nachwuchsgruppe des FC Erzgebirge Aue und verhaftet dabei drei junge Männer. Sie sollen, ebenso wie die sog. Hammerbande (!), eine kriminelle Vereinigung bilden.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Lina Engel und Co. sollen über Jahre gezielt Patrioten überfallen und halb tot geschlagen haben und besitzen nun, nach dem Urteil, vermutlich nur den gleichen Status wie eine Ultra-Nachwuchsgruppe aus dem Erzgebirge.

Gleichzeitig fabulieren Linke und Linksliberale von einer rechten Justiz in Sachsen. Wie groß kann der Polizeinotstand im Freistaat sein, wenn man am Tag der Lina-Engel-Urteilsverkündung und kurz vor der Demo in Leipzig solche Kapazitäten frei macht? Zumal an einem so symbolischen Tag wie diesem, an dem u.a. in Dresden Demonstrationen angekündigt wurden?

Wie rechts ist die sächsische Justiz, wenn gerade am heutigen Tag vermeintliche Rechte einer solchen Maßnahme unterzogen werden? Öffnet die Augen. Solidarität mit dem Erzgebirge!”

Die Antifa-Szene mobilisiert seit geraumer Zeit zu Racheaktionen für ihre Kommandoführerin Lina Engels. Bereits seit Monaten rufen Linksextreme zu einer Großdemonstration auf und drohen zudem im Internet mit massiven Anschlägen und Ausschreitungen an „Tag X“. Damit ist der Samstag nach dem Urteil gegen Lina E. gemeint, also der 3. Juni 2023. Auf dem linksextremistischen Haus-und Hofportal „Indymedia“ hieß es: Für jedes Haftjahr, das ein Straftäter aus ihren Reihen im Gefängnis verbüßen soll, gebe es „Eine Million Sachschaden bundesweit.“ Jede Razzia soll ebenfalls zu einer Million Euro Sachschäden führen.

Im gesamten Leipziger Stadtgebiet, aber auch darüber hinaus, sind in den nächsten Tagen schwere Straftaten zu erwarten. International reisen militante Linksautonome in die Messestadt.

(SB)

108fd1ce1d5a4f66aef6969bb363379f

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen