Polizeiliche Prioritäten in Faeserdeutschland (Foto: Collage)

Antifa-Faeser beklagt linke Gewalt!

dbd301019f6f44e08861f7ced224abf0
Es gibt Zeitungsüberschriften, die schon beim Frühstück in Zorn versetzen: „Faeser beklagt linke Gewalt in Leipzig“.
Von Wolfgang Hübner
Wie bitte, ausgerechnet die Freundin und großzügige Gönnerin der kriminellen Systemschutzorganisation Antifa gibt sich erschrocken über die jüngsten linken Ausschreitungen in Leipzig? Straßenterror, der übrigens keineswegs spontan geschah, sondern vorangekündigt war und bestens von den Tätern (mediendeutsch: Aktivisten) geplant wurde. Ausgerechnet die aus dem Rhein-Main-Gebiet stammende SPD-Politikerin, die seit vielen Jahren aus nächster Nähe immer wieder Gewalttaten der Frankfurter Gesinnungsgenossen der Leipziger Antifa-Szene beobachten konnte, aber nichts dagegen sagen und tun wollte. Wie verlogen und heuchlerisch wollen sich Ampel-Minister wie Faeser eigentlich noch präsentieren?
Wenn Faeser von „sinnloser Gewalt von linksextremistischen Chaoten und Randalierern“ spricht, dann sollte sie nicht nur endlich einmal klären, was sie unter sinnvoller Gewalt versteht, sondern sich auch selbst befragen, was sie und ihresgleichen dazu beitragen, dass diese keineswegs chaotischen Linksextremisten sich seit Jahrzehnten eine freundlich geduldete, oft öffentlich subventionierte Existenz in etlichen deutschen Großstädten gesichert haben. Faeser und Co. wissen es nämlich durchaus zu schätzen, wenn die Antifa-Bande Jagd auf „Rechte“ macht, sie einschüchtert oder das Eigentum von AfD-Mitgliedern und Mandatsträgern beschädigt. Und wo war der Protest von Faeser, als die linke Terroristin Tina Engel nach ihrer Verurteilung zu einer viel zu geringen Gefängnisstrafe prompt in die Freiheit entlassen wurde?
Als Innenministerin mit dem klaren Feindbild „Rechts“ nimmt es Faeser mit den üblichen leeren Politikerphrasen hin, dass einmal mehr Polizeibeamte nicht nur mit Steinen und Brandsätzen angegriffen wurden, sondern etliche davon auch verletzt wurden. Auch das ist schon seit vielen Jahren immer dasselbe böse Spiel, zumal in Leipzig. Zur Entschuldigung von Faeser und anderen kann nur vorgebracht werden, wie erbärmlich feige die diversen Polizeiorganisationen auf all das reagieren. Und seit den Coronaerfahrungen mit brutalen Polizeiaktionen gegen absolut gewaltfreie Menschen habe wohl nicht nur ich allein keinerlei Mitleid mehr mit Beamten, die sich in Leipzig, Frankfurt oder Hamburg von Faesers unartigen Lieblingen verprügeln, verhöhnen und verheizen lassen.