Foto: Screenshot/Youtube

Uwe Tellkamp: „Wer unzufrieden ist, dem bleibt fast nur die AfD“

Er ist ein Sachse und stolz darauf: Uwe Tellkamp, Bestseller-Autor aus Dresden. Er verweigerte als Unteroffizier in der DDR den Befehl, ist eigentlich Unfall-Chirurg und hat mit seinem Roman „Der Turm“ Millionen Menschen erreicht, seine Texte sind Pflichtlektüre an Schulen. Was Tellkamp aber vor allen Dingen ist: Unangepasst. Das sagte der Schriftsteller über … … den Rammstein-Skandal: „Ich mag Till Lindemanns Lyrik. Ich verstehe nicht, wie sein Verlag ohne wirklichen Beweis sich von ihm distanziert, ihn rausschmeißt. Das finde ich perfide und heuchlerisch.“ …

Kanzler Scholz, der Kritikern den Verstand im Hirn absprach: „Das ist ein absolutes No Go. Das geht gar nicht. Der müsste eigentlich als Kanzler zurücktreten. Und wenn Medien funktionieren würden, müsste der sich einem Widerstand gegenüber sehen, dass er eigentlich seine Mappen zusammen packen kann.“ … den Umfrage-Höhenflug der AfD: „Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, was derzeit an Hauptpolitik gemacht wird, dann bleibt Ihnen als Wähler fast nur noch diese Alternative übrig. Wenn Sie nicht wollen, dass gegendert wird, wenn Sie nicht wollen, dass Migration weiter so läuft, wie bisher oder noch schlimmer, dann haben Sie fast keine andere Option mehr.“ … den Zustand der CDU: „Die Union wird für vieles verantwortlich gemacht, was zurzeit schiefläuft und was in den Merkel-Jahren passiert ist: Die Anbiederei an den links-grünen Zeitgeist kommt eindeutig für viele Menschen von dort. Und es wird der Verrat an klassisch konservativen Positionen der Union nicht verziehen.“ … Kritik an der Migrations-Politik nach 2015: „Wir haben das Recht auf eine Kultur, die von uns kommt und die tradiert werden kann. Wer diese Einwände gebracht hat, der ist ja sofort verdrängt und in einen gewissen Bezirk verschoben worden. Das habe ich nicht persönlich alleine erlebt, das haben viele tausend Menschen erlebt, die sich dann zurückgenommen haben, je nach Temperament, oder sich gewehrt haben. Dann wurde die Keule schlimmer.“

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen