(Foto:Collage)

Lachhaft: SPD mahnt CDU zu klarer Abgrenzung von AfD

Entweder die in die völlige Bedeutungslosigkeit abstürzenden Asozialisten abstürzenden Genossen der ehemaligen Volkspartei SPD ahnen, dass sich hier eine Revolution von unten anbahnt, oder sie wollen damit nur vertuschen, dass sie selbst keinerlei Probleme damit haben, mit Linksextremen zusammenzuarbeiten:

In der SPD wachsen Zweifel, ob die CDU eine Zusammenarbeit mit der AfD tatsächlich so kategorisch ablehnt wie von der Parteispitze vorgegeben. Hintergrund ist, dass im Landtag von Sachsen-Anhalt ein führender CDU-Abgeordneter versucht haben soll, Mehrheiten mithilfe der AfD zu schaffen. “Die Brandmauer gegen rechts muss stehen – immer und überall. Was wir hier erfahren, muss umgehend aufgearbeitet und bundesweit ans Licht der Öffentlichkeit”, sagte Katja Mast, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Bundestag, dem “Spiegel”. In Magdeburg soll CDU-Fraktionsvize Frank Bommersbach angeblich einen führenden AfD-Politiker am Rande einer Landtagssitzung gefragt haben, ob dessen Fraktion bei einer nahenden Abstimmung mit ein paar Ja-Stimmen aushelfen könne. Bommersbach dementiert, von der AfD kommen laut “Volksstimme” Bestätigungen für diese Darstellung.

Merz müsse “umgehend reagieren”, fordert Mast. “Es kann nicht sein, dass in Berlin die Abgrenzung mit starken Worten vertreten wird und sie ein paar Hundert Kilometer weiter wieder infrage gestellt wird.” Es sei eine Gefahr, wenn die CDU insgesamt nicht zur Brandmauer stehe.

Merz hatte jüngst bekräftigt, die CDU werde nicht mit der AfD zusammenarbeiten. Allerdings scheinen längst nicht alle Unionsmitglieder diese Position zu teilen.

Wie weit links soll denn die CDU nach ausschlagen? Merkel hat diesen Kurs doch schon längst eingeschlagen und ihre Spuren hinterlassen. Merz folgt ihr – nur, dass es unten in der Realität, wo die Bürger wohnen, etwas anders aussieht.

Viele Bürgermeister kämpfen ums Überleben und können sich mittelfristig nur mit der AfD retten. Das wird noch spannend. (Mit Material von dts)

7eb26f98a92a4b09a50948372e97483c

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen