Foto: Friedrich Merz (über dts Nachrichtenagentur)

Merz spekuliert über mögliche Neuwahlen – und auf eine Regierung mit den Grünen

Wir wissen alle: Die Parteien, außer der AfD, sind alle austauschbar. Es spielt überhaupt keine Rolle, wer da gerade am Ruder ist.  Die Grünen werden immer dabei sein. Die CDU will also nur wieder an die Macht kommen – um dann die grüne Politik fortsetzen zu können. Von daher sind solche Äußerungen nur als lächerlich zu bezeichnen:

CDU-Chef Friedrich Merz hält ein Aus der Ampelkoalition vor der regulären Bundestagswahl 2025 für möglich. “SPD, FDP und Grüne können sich doch schon bei den kleinsten Themen nicht einigen”, sagte Merz dem “Handelsblatt”. “Wenn die Ampel so weiterarbeitet, habe ich Zweifel, ob sie noch bis zu den nächsten Wahlen durchhalten wird.”

Als Beispiel nannte der CDU-Politiker den Streit in der Regierung um den Bundeshaushalt 2024, in dem sich die von den Grünen geführten Ministerien weigern, auf die Sparvorgaben von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) einzugehen. “Ein Termin nach dem anderen verstreicht ohne Einigung”, sagte Merz. Auch das Gebäudeenergiegesetz sei noch längst nicht über die Hürde.

In der Asylpolitik gehe der Streit mit den Grünen an diesem Wochenende in die nächste Runde. Solange die Probleme vor allem in der Zuwanderungspolitik nicht gelöst würden und eine Regierung permanent streite, profitiere die AfD. Merz warf Kanzler Olaf Scholz (SPD) vor, die Dinge regelmäßig über Wochen treiben zu lassen, ohne eine Einigung herbeizuführen. Deutschland könne sich aber gerade jetzt eine permanent streitende Regierung einfach nicht leisten.

“Das Land nimmt Schaden unter dieser Regierung.”

Das Land hat immensen Schaden mit Merkel genommen und wird mit Merz weiterhin Schaden nehmen. Es sei denn, diese blöde Brandmauer wird endlich eingerissen und den linken und grünen Parteien wird Feuer unter den Hintern gemacht.  Ansonsten liegt das Land bald in Schutt und Asche. (Mit Material von dts)

92697541c5314f69a1ad08b7d7d8a0de

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen