Orangensaft (Bild: Africa Studio/shutterstock.com)

Wie devot-doof kann man eigentlich sein? Klima-Kleber-Terroristen bekommen von Luxushotel O-Saft spendiert

Klima-Kleber-Terroristen blockierten am Donnerstag das Berliner Luxus-Hotel Ritz-Carlton um “deutlich zu machen, dass wir diese Verschwendung nicht weiter hinnehmen”.  Man wolle zukünftig “verstärkt reiche Menschen treffen”. Von dem Luxusschuppen bekommen die Klima-Irren für ihren Terror dann sogar noch O-Saft spendiert. Wie devot-doof kann man eigentlich sein?

Im Zuge des “Protestmarsches in Berlin” hat sich die Klima-Kleber-Terrorgruppe aus der Reihe der “Letzten Generation” dazu “entschlossen”, den Eingang des Luxushotels Ritz Carlton zu blockieren. Damit mache man  deutlich, dass “wir diese Verschwendung nicht weiter hinnehmen”, so das Statement zur Blockade des Berliner Luxusschuppens am Donnerstag.

Aber statt einer Verhaftung gab es eine Einladung durch den dumm-doofen Hotelmanager. Mutmaßlich von der Freude getragen, dass die gemeingefährlichen, durchgeknallten Klima-Kriminellen das Luxushotel am Potsdamer Platz nicht, wie in der vergangenen Woche das seit Jahrzehnten als Familienunternehmen betriebene Hotel Miramar auf Sylt zerstört haben, servierten Mitarbeiter des Hotels dem Klima-Kleberpack und den  Polizeibeamten, die den Klimawahnsinn Steuergeld finanziert flankierten, Erfrischungsgetränke. „Es war ein warmer Sommertag, die Aktivisten saßen vor dem Hotel und dementsprechend haben unsere Mitarbeitenden Erfrischungsgetränke (u.a. Orangensaft) angeboten“, so die Antwort von Hotel-Generalmanager Torsten Richter auf  die B.Z.-Nachfrage.

354621310 634514158704400 7318582714932395555 n
Bild: Screenshot
Damit aber noch nicht genug des Wahnsinns. Der klimaterroraffine Hotelmanager beteiligt sich offen an deer Hetze gegen seine eigene Kundschaft, sind es doch nach Ansicht der Klima-Irren „in erster Linie die Reichen“, die das Klima zerstören. Nach eigenen Angaben hat Hotel-Generalmanager Torsten Richter die Klima-Kleber-Truppe eingeladen, an einer regelmäßigen Veranstaltung für die Beschäftigten teilzunehmen und über das Thema Klima zu sprechen. Das nächste Treffen sei im Juli geplant.
Vergangene Woche hatten Klimaschutz-Demonstranten auf der Nordseeinsel Sylt zunächst einen Privatjet mit Farbe besprüht. Später versprühten sie Farbe in einem Familiengeführten Hotel:
sylt

 

(SB)

59344b96a27841cfb912f5ee11071087

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen