Foto: Ricarda Lang (über dts Nachrichtenagentur)

Wärmepumpen-Massaker: Ricarda versucht’s mit Erpressung

Berlin – Wenn die Grünen sich was in den Kopf gesetzt haben, kann diesen auch die dickste Wand nicht mehr aufhalten. Und schon gar keine Bürger, die selbst entscheiden wollen, wie sie heizen:

Grünen-Chefin Ricarda Lang appelliert eindringlich an die Bürger, schon jetzt keine fossilen Heizungen mehr einzubauen. “Wer den Leuten einredet, dass Gas- und Ölheizungen sich lohnen, betreibt aktive Verbrauchertäuschung, die Zeit, in der neue Öl- und Gasheizungen eingebaut werden sollten, ist vorbei”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie rate den Bürgern, auf “erprobte, bezahlbare, zukunftsfeste Heizungen” zu setzen.

Spätestens vom 1. Januar 2024 an mache es wenig Sinn, neue Öl- und Gasheizungen einzubauen, so Lang. Denn die Preise für fossile Energien würden in den nächsten Jahren in die Höhe schießen. “Öl- und Gasheizungen sind wirtschaftlich unvernünftig.”

Bleibt die Frage, wem wir diese Preisexplosion zu verdanken haben.  Etwa den Grünen?

Der Ampel-Kompromiss zum Gebäudeenergiegesetz sieht vor, dass – abhängig vom Stand der kommunalen Wärmeplanung – Öl- und Gasheizungen noch bis 2028 eingebaut werden können. Zugleich äußerte sich die Parteichefin zu Berichten über angebliche Verzögerungen beim Einbau einer Wärmepumpe in der grünen Parteizentrale. “Wir bauen eine Geothermieanlage mit Tiefenbohrung. Das hat einen etwas längeren Vorlauf und ist deutlich aufwendiger als der Einbau einer üblichen Wärmepumpe, wie sie überwiegend in Deutschland genutzt wird”, sagte sie. Die Anlage werde aber noch dieses Jahr in Betrieb genommen. Vor dem mit Spannung erwarteten Länderrat der Grünen am Samstag im hessischen Bad Vilbel forderte Lang weitere Nachbesserungen beim Heizungsgesetz.

Und jetzt wird es auch noch radikal sozialistisch:

“Ich lege großen Wert darauf, dass wir die Bürger bei der Investition in eine neue Heizung unterstützen. Wir setzen uns für einen starken sozialen Ausgleich ein, möglichst gestaffelt nach Einkommen”, sagte sie den Funke-Zeitungen. Bei geringeren Einkommen solle der Staat (also der noch arbeitende Steuerzahler) bis zu 80 Prozent der Kosten für eine neue Heizung übernehmen.

Dagegen brauche ein Millionär “wohl eher keine staatliche Unterstützung”. Im Koalitionsausschuss hätten die Grünen anfangs ziemlich allein dafür gekämpft, die staatliche Förderung sozial zu staffeln, kritisierte Lang. “Aber ich bin zuversichtlich, dass wir im parlamentarischen Verfahren nun zu guten Lösungen kommen.”

Das ist das perfide an diesem grünen System: Die anderen müssen dafür bluten, dass die Lieblings-Klientel der Grünen von ihrer gemeingefährlichen Ideologie am wenigsten betroffen sind. (Mit Material von dts)

d8deeb8ff9364a1497c8999864476ac7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen