Hubert Aiwanger (Foto: Imago)

Wegen wahrer Worte: Wirtschaftsminister Aiwanger soll abgesägt werden

Die Demonstration gegen den grünen Heizungswahnsinn in Erding am 10. Juni hat in Bayern ein mittleres Polit-Beben ausgelöst. Systemmedien, Antifa und Rot-Grün versuchen den stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger wegen seiner klaren – und wahren – Worte bei der Erdinger Kundgebung abzusägen. Auch aus der Tatsache, dass Aiwanger AUF1 ein Interview gab, versucht das Polit- und Medienkartell einen Skandal zu machen…

„Ich hab die Nase voll, wenn man in der Früh aufsteht, die Zeitung aufschlägt oder das Radio einschaltet, und es kommt nur linksgrüner Gender-Gaga auf uns zu.“ Welcher normale Mensch hat sich das nicht schon auch einmal so oder so ähnlich gedacht? 

Hetze gegen Aiwanger

Ein normalgebliebener Politiker darf so jedoch nicht denken: Gegen Hubert Aiwanger, dem Vorsitzenden der „Freien Wähler“, wurde nach seiner Rede in Erding am letzten Samstag eine regelrechte Hexenjagd von den politisch-korrekten Gesinnungswächtern veranstaltet. (AUF1 war vor Ort und berichtete ausführlich über die Großkundgebung gegen den Heizungswahnsinn.) Rot-Grün griff den stellvertretenden Ministerpräsidenten im Bayerischen Landtag frontal an und verlangte seinen Rücktritt. Die grüne Fraktionschefin Katharina Schulze beflegelte Aiwanger als „geistigen Brandstifter“. Auch für die Systemmedien ist Aiwanger untragbar geworden, insbesondere wegen seiner Aussage, dass sich „die schweigende, große Mehrheit dieses Landes sich die Demokratie wieder zurückzuholen muss“

Dreckschleuder „Süddeutsche Zeitung“

Zwar haben sich CSU und Freie Wähler hinter Bayerns Wirtschaftsminister gestellt und gegen Rücktrittsforderungen verteidigt, ausgestanden ist die Sache damit aber noch lange nicht. So stellt die Soros-nahe „Süddeutsche Zeitung“ gestern die Frage: „Wie gefährlich ist Hubert Aiwanger?“ und kreidete dem Chef der Freien Wähler an, dass er AUF1 ein Interview gegeben habe. Aiwangers AUF1-Interview dürfte also ein wesentlicher Mitgrund für die Kampagne gegen ihn sein. 

„t-online“ schreibt von „Endstation Rechts“ ab

So entrüstete sich etwa „t-online“: „Jetzt wurde bekannt, dass er über die umstrittene Rede hinaus auch einem ‚Querdenker‘-Medium ein Interview gab, das sich rechtsextremistisch ausrichtet.“ Und weiter: „Auf1 ist ein tendenziöser Online-Nachrichtensender aus Österreich, für den auch bekannte Rechtsextremisten berichten.“ Die Wortwahl von „t-online“ ist praktisch mit jener des Antifa-Denunziationsportals „Endstation Rechts“ identisch, das ebenfalls über Aiwangers AUF1-Interview tobte. 

Einheitsbrei „Systemmedien“

Doch der eigentliche Skandal ist nicht, dass ein bayerischer Spitzenpolitiker mit einem unabhängigen, alternativen Medium spricht, sondern die faktische Verschmelzung aller anderen zu dem, was wir seit Corona nur noch „die Systemmedien“ nennen. Und genau darum gilt es jetzt nach den Sternen – oder genauer gesagt – nach dem Satelliten zu greifen und der Einheitsfront der Systemmedien einen reichweitenstarken, richtigen Fernsehsender entgegenzusetzen. Gemeinsam können wir es schaffen – und mit Ihrer Unterstützung kommen wir unserem großen Ziel näher!

Was Hubert Aiwanger im AUF1-Interview am letzten Samstag in Erding tatsächlich gesagt hat, können Sie HIER ungekürzt sehen:

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen