Foto: Junge Frau auf Fahrrad im Straßenverkehr (über dts Nachrichtenagentur)

Alle Räder stehen still, wenn der Wegner es so will?

Die grüne Radfahrer-Lobby in Berlin wird sich darüber bestimmt nicht freuen und erlebt im Krieg gegen die Autofahrer einen Rückschlag:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner (CDU), hat jetzt nämlich die Initiative seiner Verkehrssenatorin, alle aktuell geplanten Radwegprojekte vorerst zu stoppen, verteidigt. “Das ist kein Stopp, sondern eine Prüfung und Priorisierung”, sagte Wegner dem “Spiegel”. “Das wird zu Unrecht aufgebauscht. Im Koalitionsvertrag steht, dass wir deutlich mehr Radwege bauen wollen als die letzte Landesregierung. Was ich nicht will, sind Radwege, mit denen man Autos ausbremst”, sagte Wegner. “Wir prüfen die Radwege, die die Vorgängerregierung geplant hat, und werden die sinnvollen priorisieren.”

Man müsse zwar zur Kenntnis nehmen, dass mehr Menschen in Berlin Fahrrad fahren als noch vor zehn Jahren und “dafür muss man auch mal eine Autospur wegnehmen”. Es müsse aber sinnhaft sein. Vor allem müssten Kreuzungsbereiche sicherer werden, so Wegner.

Dafür könnten auch “drei, vier, fünf Parkplätze” für Autos wegfallen. Wegners Verkehrssenatorin, Manja Schreiner (CDU), hatte den Berliner Bezirken zunächst mitgeteilt, alle aktuell geplanten Radwege zu stoppen, wenn auch nur ein einziger Auto-Parkplatz wegfalle. Zwei Tage später sagte Schreiner, der Stopp gelte erst, wenn auf einer Strecke von 500 Metern mehr als zehn Parkplätzen wegfallen würden.

Um die Trockenheit und Hitze in Berlin zu bekämpfen, will Wegner unter anderem den Berliner Alexanderplatz entsiegeln. “Das ist eine Betonwüste.” Er fragte, warum stehen da keine Bäume stünden, die Schatten spendeten.

2022 gab es mehr als 400 Hitzetote in der Hauptstadt. Auf entsiegelten Flächen kann das Wasser im Boden versickern, außerdem kühlen Bäume und Grünflächen die Stadt ab. “Natürlich müssen wir uns auch Parkplätze anschauen”, sagte Wegner.

“Das heißt übrigens nicht, dass da sofort Parkraum wegfallen muss: Es gibt Steine, zwischen denen Wasser trotzdem absickern kann.”

Leider haben die von Grünen eroberten Stadtbezirke noch ein Wörtchen mitzureden und so wird der Krieg wohl in die nächste Runde gehen. Autofahren in Berlin aber bleibt weiterhin eine Tortur, schließlich gibt es noch die Straßenkleber, die hier ebenfalls mitmischen dürfen. (Mit Material von dts)

 

99d6974666a14c8d83ed0d5fc077f754

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen