Die Qual der Wahl (Foto: Imago)

Hat Lauterbach wieder Panik geschürt? Ärzteverband kritisiert Studie zu womöglich vermeidbaren Todesfällen

Überall, wo Karl Lauterbach seine Finger mit im Spiel hat, herrscht Angst und Panik. Das ist offensichtlich sein Regierungsmotto, ohne das kann er überhaupt nicht mehr agieren (und seine Pläne durchziehen), denn nur ein ängstlicher Bürger ist leicht lenkbar. Jetzt hat der Kerl mal wieder Stress:

Der Verband leitender Krankenhausärzte hat der Krankenhauskommission Stimmungsmache gegen kleine Häuser und eine “unseriöse” Werbung für die umstrittene Klinikreform von Gesundheitsminister Karl Lauterbach vorgeworfen. “Schrille Kommentare über Tausende gerettete Menschenleben sind völlig fehl am Platze. Sie diffamieren die gute Arbeit vieler Krankenhäuser”, sagte Michael Weber, Präsident des Verbandes leitender Krankenhausärzte, der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe).

“Das ist Stimmungsmache und kein seriöser Beitrag in der wichtigen Diskussion über unsere zukünftigen Krankenhausstrukturen.” Die Krankenhaus-Kommission der Regierung hatte am Donnerstag eine Analyse vorgelegt, wonach jährlich 5.000 Menschenleben gerettet werden könnten, wenn Schlaganfallpatienten sofort in Kliniken mit Spezialabteilungen gebracht würden. Bei Krebspatienten könnten demnach pro Jahr 20.000 Lebensjahre gerettet werden, würden Lauterbachs Pläne umgesetzt.

Die Zahlen seien “so nicht zu akzeptieren”, sagte Verbandspräsident Weber. So würden schon heute 94 Prozent der Schlaganfallpatienten in sogenannten “Stroke Units” behandelt. Überdies seien die Routinedaten viel zu pauschal und mit einer “erheblichen Bias” ausgewertet worden.

Dadurch bestehe die Gefahr, “dass kleine Zentren mit guter Qualität vom Netz genommen werden, während große mit schlechter Qualität ungeschoren davonkommen”. Gesundheitsminister Lauterbach nutzte die Zahlen “seiner”Krankenhaus-Kommission, um für seine Reform zu werben, die eine Konzentration der Krankenhauslandschaft anhand von Qualitätskriterien vorsieht. Eine Zentralisierung bei schwierigen Eingriffen und Behandlungen sei “ein gutes Konzept”, sagte der Verbandspräsident dazu, und Mindestmengen seien ein wichtiges Qualitätsmerkmal, aber mitnichten das einzige.

“Rein aus Routinedaten sind solche gravierenden Schlussfolgerungen nicht zulässig”, so Weber. “Die Kommissionsmitglieder dürfen nicht der Versuchung unterliegen, die Daten nicht zu hinterfragen, nur weil sie so gut zu ihrem Konzept passen.”

Bleibt die Frage, in wessen Interessen Karl Lauterbach hier mal wieder agiert? Stecken die großen Krankenhauskonzerne etwa dahinter, will er den Gesundheitsmarkt im Interesse der Großen etwas ummodeln? (Mit Material von dts)

4de6852c6ba44067901d5937edb95a50

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen