"Buntes" Treiben in deutschen Freibädern (Foto: Screenshot/Youtube)

Freibäder wieder gut gefüllt!

Berlin – Wenn schon die Deutschen zu Hause hocken müssen, um gesund zu bleiben, so muss sich die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) keine Sorge machen. Es gibt genügend “neue” junge Männer, die gerne plantschen wollen und diesen Bereich des öffentliche Lebens erobert haben. Deshalb blickt die DGfdB auch mit Optimismus auf die diesjährige Freibadsaison. “Unsere jährliche Freibadbefragung hat für die Saison 2022 ergeben, dass die Deutschen das Freibad nach der Corona-Zeit wiederentdeckt haben”, sagte Präsident Fritz Schramma dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. So hätten sich die Besuchszahlen im vergangenen Jahr verglichen zur Saison 2021 “mehr als verdoppelt”.

Dennoch sei der Schnitt noch gut elf Prozent geringer ausgefallen als im Vor-Corona-Jahr 2019. Schramma ist dennoch von einer Fortsetzung des Positivtrends überzeugt: “Für die Saison 2023 rechnen wir mit einem erneuten Anstieg der Besuchszahlen”, er schränkte jedoch ein, dass diese “natürlich auch immer stark vom Wetter abhängig sind”. Angesichts von Gewalteskalationen berichtete der Geschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Martin Hildebrandt, derweil von einer deutlich gestiegenen Nachfrage: “Die Anzahl der in Schwimmbädern eingesetzten Sicherheitsmitarbeiter ist gerade in den letzten Jahren stark angestiegen”, sagte er dem RND. Konkrete Zahlen würden von dem Verband nicht erhoben, aber “die Steigerung der Nachfrage besteht bereits mindestens seit 2019”.

Freibäder als Hochsicherheitszone, geschlossene Rutschen und Sprungtürme – was für ein Spaß. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen