Unser Problem ist nicht die Islamophobie sondern die Islamophilie

Unser Problem ist nicht die „Islamophobie“,(Unangemessene Angst vor dem Islam) sondern die Islamophilie.(Irrationele Liebe für den Islam). Es ist diese unkritische, schrecklich uninformierte, absolute Verteidigung des Islam durch westliche Eliten, Islamwissenschaftler und Multikultifetischisten nach dem 11. September, die man getrost als “Islam- Tür- Öffner” bezeichnen kann.
Von Kian Kermanshahi
Es ist ein Skandal, den es geht es um die Wahrheit. Wir sollten uns immer für die Wahrheit interessieren, für die westliche Zivilisation. Wir sollten uns um uns selbst kümmern, um unsere Lieben und und unsere Freunde. Uns sollte das Leben wichtig sein. Und deshalb sollten wir uns  nicht um den Islam kümmern.
Uns wurde oft gesagt, dass wir mit der muslimischen Welt “zusammenarbeiten” sollten. Auf was hinarbeiten? Bei jeder Zusammenarbeit zwischen zwei Menschen oder zwei Gruppen, die unterschiedliche Grundprinzipien vertreten, gewinnt der Bösere oder Unvernünftigere. Jedes Mal, wenn wir mit einer Kultur „arbeiten“, die unsere Zerstörung fordert, arbeiten wir bewusst oder unbewusst auf unsere eigene Zerstörung hin.
Wir können nicht sowohl für den Islam als auch für uns selbst sein. Dieser organisierte ideologische Feind der Zivilisation ist ganz auf seiner eigenen Seite und ganz gegen uns und sie haben sich selbst eingeredet, dass sie die Guten und wir die Bösen sind, und unsere Taten haben nichts anderes bewirkt, als tiefe Verachtung für uns und wie wir leben.
Unsere altruistische Sorge um die Zukunft und das Wohlergehen der muslimischen Welt ging auf Kosten des Lebens von Menschen im Westen. Wir haben das Wohlergehen der „muslimischen Welt“ über unsere eigene Sicherheit gestellt. Wir haben die große Lüge von heute „Islam bedeutet Frieden“ über die Wahrheit gestellt, welches wir wieder korrigieren müssen. Wir haben das Leben fanatischer Muslime über das Leben unserer eigenen Bürger gestellt und sie in absolut unnötige Gefahr gebracht.
Daher müssen wir uns eine aufrichtige Frage stellen: Wen interessiert der Islam? Muslime, Jihadis, Islamophile, Linke, die sich natürlich auf die Seite anti-westlicher Ideologien stellen, schuldbeladene Mitreisende, die denken, dass Deutschland “Schuld” an dem Elend in der islamischen Welt hat, und Religiöse aller Anstriche, die glauben, dass jede Religion besser ist als keine. Aber da Linke und Islamophile normalerweise sehr wenig über den Islam wissen, wen interessiert der Islam dann wirklich? Diejenigen, die mit uns im “ideologischen und tatsächlichen Krieg sind.
Und zu guter Schluss: Am Ende sollte uns der Islam und die muslimische Welt genauso interessieren,  wie die muslimische Welt sich für Deutschland oder den Westen interessiert. Nämlich garnicht. Wir können nicht auf beiden Seiten sein. Daher sollten wir gegen die Verwurzelung des Islam im Westen oder irgendwo sonst sein.
4f5d2a80a8994a27b7202b1d914475ac

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen