Foto: Einkaufsregal in einem Supermarkt (über dts Nachrichtenagentur)

Bauern als Kriegsgewinnler? Verbandspräsident dämpft Hoffnung auf sinkende Lebensmittelpreise

 Berlin – Na, hoffentlich werden unsere fleißigen Landwirte jetzt nicht als Kriegsgewinnler geächtet:

Bauernpräsident Joachim Rukwied dämpft die Hoffnung auf sinkende Lebensmittelpreise. “Wir gehen davon aus, dass die Lebensmittelpreise auf einem höheren Niveau bleiben als sie es vor Kriegsausbruch waren”, sagte er der FAZ (Dienstagsausgabe). Aus Sicht der Landwirte seien Lebensmittel mehr wert und müssten hierzulande mehr Wertschätzung erfahren.

Sein Appell an Verbraucher lautet daher: bewusst deutsche Produkte kaufen. Diese seien zwar teurer, aber die beste Unterstützung der heimischen Landwirtschaft. Trotzdem greift der Handel noch oft auf Ware aus dem Ausland zurück und werbe schon im Frühjahr mit Erdbeeren aus Spanien – weil diese oft günstiger sind.

Damit deutsche Obst- und Gemüsebauern wettbewerbsfähig bleiben, sprach sich Rukwied für einen europaweiten Mindestlohn aus. Der Entwicklung von Laborfleisch steht der Bauernpräsident skeptisch gegenüber: “Da müssten sie ja zunächst auch Zellen gewinnen, um diese dann zu vermehren. Das sehe ich sehr, sehr kritisch.”

Landwirte seien trotzdem bereit, auf veränderte Markttrends zu reagieren und auch die Nachfrage nach Fleisch- und Milchalternativen zu bedienen. Bei Cannabis hingegen sieht er für Landwirte wenig Potenzial. “Ich erwarte keinen derartigen Konsum in dem Maße, dass Landwirte im großen Stil in den Anbau einsteigen können.”

Der Herr Präsent scheint die grünen Pläne offensichtlich noch nicht durchschaut zu haben:

Der deutsche Acker wird für die Solarenergie missbraucht und Lebensmittel werden teuer aus dem Ausland eingekauft und um die ganze Welt geschippert. Irgendwie muss man das Klima ja auch anheizen, damit die Grünen an der Macht bleiben, weil man glaubt, sie dringend zu benötigen . (Mit Material von dts)

7b62e61a00714d5db01777301220d1e5