Frankie Fouganthin, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Schweden schert aus Green Deal aus und streicht Ziele für “grüne Energie”

Schweden hat durchaus eigenständig die von der WHO gewünschten Corona Maßnahmen interpretiert und ist damit besser gefahren als der Rest der Welt, sieht man von Ländern wie Belarus ab. Ähnliches hat die schwedische Regierung jetzt wieder getan und der EU-Green-Deal einen Schlag versetzt, indem es die Ziele für grüne Energie aufgegeben hat.

Ein Beitrag von Dr. Peter F. Mayer für tkp

In einer Erklärung, in der sie die neue Politik im schwedischen Parlament ankündigte, warnte Finanzministerin Elisabeth Svantesson, dass die skandinavische Nation “ein stabiles Energiesystem” brauche. Svantesson erklärte, dass “Wind- und Solarenergie zu instabil” seien, um den Energiebedarf des Landes zu decken.

Stattdessen setzt die schwedische Regierung wieder auf die Kernenergie und hat ihre Ziele für eine 100-prozentige Versorgung mit erneuerbaren Energien aufgegeben und durch 100% nicht-fossile Elektrizität ersetzt.

Die Länder werden in Richtung “erneuerbare Energien” gedrängt, um die Ziele der grünen Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu erreichen. Die grüne Agenda des WEF und seiner Hintermänner in der Finanzindustrie wird von der EU, den Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Pariser Klimaabkommen, der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds.

Bei der Ankündigung von Schwedens neuer Politik sagte Svantesson: “Dies schafft die Voraussetzungen für die Kernenergie.“

“Wir brauchen mehr Stromproduktion, wir brauchen sauberen Strom und wir brauchen ein stabiles Energiesystem.”

Die Umweltkampagnengruppe Net Zero Watch hat den Schritt begrüßt.

Die Gruppe argumentiert, dass die schwedische Entscheidung “ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist, da sie implizit die geringe Qualität der instabilen Wind- und Solarenergie anerkennt und Teil eines allgemeinen Vertrauensverlustes in die Agenda der erneuerbaren Energien ist, die in den nordischen Ländern und in Deutschland eingeführt wurde.”

In seiner neuen Ausrichtung betrachtet Schweden die Kernenergie nun als entscheidend für die “100% nicht-fossile” Energiezukunft des Landes.

Schweden kann es sich leisten, fossile Brennstoffe abzulehnen und sich auf Kernkraft, Wasserkraft und Biomasse zu verlassen”, so Net Zero Watch.

Svantesson richtete auch eine Warnung an andere westliche Nationen, die blindlings darauf drängen, die Energieanforderungen der grünen Agenda des WEF zu erfüllen. In “bedeutenden Industrieländern… ist nur ein Umstieg von Gas auf Atomkraft möglich, um industrialisiert und wettbewerbsfähig zu bleiben”, so Svantesson.

Experten haben argumentiert, dass die Senkung der Kohlendioxidemissionen kein wirklich lohnendes Ziel für ein einzelnes Land oder weltweit ist.

(SB)

06aa4018549743d1aeff6dc7920ad747

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen