Sahra Wagenknecht (Bild: IMAGO / Rene Traut)

Vor die Tür gesetzt: Linke schmeißt Wagenknecht aus Parteibüro

Weil sie nicht so will, wie die Genossen wollen: Sahra Wagenknecht muss sich für ihr Bürgerbüro in NRW neue Räumlichkeiten suchen. Ihre feinen Parteigenossen in Soest wollen sie wegen ihrer “Abspaltungstendenzen” nicht mehr als Untermieterin haben und kündigen ihr den Mietvertrag.

“Kein “Bürgerbüro Sahra Wagenknecht” mehr in Soest”, schreiben die Genossen des Kreisverbandes Soest der SED-Nachfolgepartei die Linken auf ihrem Facebookaccount und teilen mit:

“Der Kreisparteitag des Kreisverbandes Soest der Partei DIE LINKE hat am 24. Juni in Belecke einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen, dem “Bürgerbüro Sahra Wagenknecht” in seiner Kreisgeschäftsstelle in der Ulrichstraße 39 in Soest die Untervermietung zu kündigen”. Die roten Genossen im Kreis Soest sehen sich zu diesem Schritt veranlasst, da sich Genossin Sahra Wagenknecht regelmäßig öffentlich von den Positionen und Beschlüssen der Partei DIE LINKE distanziert habe. Abschließend dann noch die Aufforderung, Genossin Wagenknecht möge den Hinweis auf das Soester Bürgerbüro u. a. von ihrer Internetseite entfernen.

Die direkten Nachfolger der Mauermörderpartei, die Linke, kommt mit der Meinung  ihre, nun Büroadresse losen Genossin Wagenknecht  überhaupt nicht klar, dass sich die Partei auf einen Kurs begeben habe, der viele ehemalige Wähler nicht mehr erreicht. Diese und weitere Feststellung, sowie die Erwägung Wagenknechts, im Herbst womöglich eine eigene Partei gründen zu wollen und sich von der Linken abzuspalten, verkraftet die Sozialistentruppe offensichtlich nicht und setzen Wagenknecht vor die Tür.

Wagenknechts Büro teilte auf Nachfrage des Spiegels mit, man habe diese Entscheidung “zur Kenntnis genommen” und werde nun über mögliche Schritte beraten.

Wie immer diese auch aussehen mögen, man kann sich ja derweilen immer noch an die Empfehlung des Bundesfinanzministers Christian Lindner halten, “im Notfall” – anstatt die AfD – “die Linke zu wählen”.

(SB)

51bb0efd012942ae9a6a99ae2b710c70

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen