Foto: Alexander Sorokopud/Shutterstock

Komisch, oder? Immer mehr Deutsche fühlen sich machtlos

Das kommt davon, wenn die Bürger merken, dass sie in dieser parlamentarischen Scheindemokratie nur noch als. Wahlstimme ernst genommen werden und ansonsten nur zahlen dürfen, damit irgendwelche wildgewordenen Grünen ihre kaputten ideologischen Ziele durchdrücken können:

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die das Gefühl haben, machtlos gegenüber den Geschehnissen um sie herum zu sein, hat zuletzt zugenommen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Donnerstagsausgabe) hervor. Demnach fiel die Zahl der Menschen rasant, die sagten, man habe durchaus Einfluss auf die Vorgänge am Wohnort.

In der regelmäßig durchgeführten Erhebung stellt das Institut Allensbach seit 1992 die Frage, ob man als Bürger Einfluss auf das habe, was vor Ort geschehe, oder ob man da machtlos sei. In den rund drei Jahrzehnten seit 1992 stieg der Anteil der positiven Antworten langsam, aber eindeutig von zunächst 22 Prozent bis auf 47 Prozent im Jahr 2021. Nun aber, in der aktuellen Umfrage, fiel er wieder zurück auf 29 Prozent.

Umgekehrt war bis 2021 die Anzahl derer, die angaben, man sei als Bürger machtlos, von 55 auf 30 Prozent gesunken. In der aktuellen Erhebung lag der Wert wieder bei 52 Prozent und damit fast auf dem gleichen Niveau wie vor 31 Jahren. Noch negativer sind die Werte in Ostdeutschland: Hier meinten mit 63 Prozent fast zwei Drittel der Befragten, man sei als Bürger machtlos.

Nur 14 Prozent äußerten sich positiv. Für die Daten hat das Institut für Demoskopie Allensbach in der Zeit vom 9. bis zum 22. Juni insgesamt 1.039 Personen befragt.

Wie machtlos die Bürger dann tatsächlich sind, wird Sonneberg zeigen. Sollten die etablierten Parteien tatsächlich im Nachhinein die Wahl für nichtig erklären, wissen wir wohl alle Bescheid, dass wir endgültig in einer linken Diktatur gelandet sind. (Mit Material von dts)

2d4e3271b00f4d5e9b065514e17ed0c0

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen