Atomkraft (Bild: shutterstock.com/vlastas)

Spaniens Oppositionspartei plant nach den Wahlen Kehrtwende beim Atomausstieg

Die Zukunft der spanischen Atomindustrie hängt von den bevorstehenden Wahlen im nächsten Monat ab. Die Oppositionspartei, die momentan in den Umfragen führt, setzt sich dafür ein, dass die Kernkraftwerke, die die Regierung ab 2027 schließen möchte, weiterlaufen sollen (Euractiv: 27.06.23).

Ein Beitrag von Blackout-News

Atomkraft vs. erneuerbare Energien: Spaniens Oppositionspartei debattiert über die Zukunft der Stromversorgung

Inmitten eines heißen Sommers debattieren die konservative Oppositionspartei Volkspartei (PP) und die regierenden sozialistische Partei über unterschiedliche Ansichten, wie die Entkarbonisierung der Wirtschaft erfolgen soll.

Die Beibehaltung der Atomkraft erfordert Investitionen in die alternden Kraftwerke. Allerdings sorgt sie für eine zuverlässige Stromversorgung und könnte die Beziehungen zu einem Nachbarland verbessern, das auf Atomkraft angewiesen ist.

Eine schnellere Umstellung auf Solarenergie und Windkraft ermöglicht mittlerweile eine kostengünstigere Stromerzeugung. Allerdings könnte eine Überholung des Stromnetzes erforderlich sein, um mit der unbeständigeren Energieversorgung umgehen zu können.Am Montag erklärte Alberto Núñez Feijóo, der Vorsitzende der Oppositionspartei PP, in Barcelona. „Meine Regierung wird sich dafür einsetzen, die geplante Stilllegung rückgängig zu machen und die Lebensdauer unserer Kernkraftwerke zu verlängern“. Die spanischen Kernkraftwerke produzieren ungefähr ein Fünftel der landesweiten Stromversorgung.

Spanien vor steigenden Energiepreisen und dem Dilemma der Zukunft der Stromversorgung

Feijóo betonte, dass es nicht möglich sei, „21 % der installierten Energie in Spanien abzuschalten, ohne dass weitere 21 % durch erneuerbare Energien ersetzt werden können“. Er warnte davor, dass in einem solchen Szenario die Energiepreise exponentiell ansteigen würden.

Die Sozialisten gehören in Europa zu den Hauptbefürwortern eines schnelleren Übergangs zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft. Sie präferieren erneuerbare Energien wie Sonne und Wind.

Spanien verfügt aufgrund seines reichlichen Sonnenscheins, Windes und seiner ausgedehnten Landflächen über das Potenzial, ein führender Marktführer im Bereich erneuerbarer Energien in Europa zu werden. Einige Energieexperten sind jedoch der Meinung, dass die Beibehaltung der Kernkraft im Widerspruch zum erwarteten Wachstum dieser Energiequellen steht.

Die Kontroverse um Investitionen

Jorge Morales de Labra, der CEO des Energieunternehmens Proxima Energia, betonte, dass die Aufrechterhaltung der Kernreaktoren „Investitionen in erneuerbare Energien abschrecken“ würde. Trotzdem haben Mitglieder von Feijóos Team bereits Gespräche mit der Branche geführt.

„Unter einer PP-Regierung würde es eher zu einem sanfteren Übergang kommen, der den Einsatz von Atomkraft und eine größere Rolle für kohlenstoffarme Technologien wie Biokraftstoffe einschließt“, erklärte Ana. Experten und Vertreter der Branche schätzen die Kosten für den Betrieb von Kernkraftwerken auf mehrere Milliarden Euro.

Kernkraft in Spanien: Milliardenausgaben und die Debatte über Wettbewerbsfähigkeit

Ignacio Araluce, der Präsident der Interessenvertretung Foro Nuclear, erklärte, dass Spaniens Kernkraftwerke technisch gesehen noch viele Jahrzehnte arbeiten könnten, aber sie müssten rentabel sein. Er schätzte, dass in den nächsten 20 Jahren Investitionen von mindestens vier Milliarden Euro erforderlich wären, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Araluce forderte außerdem die politischen Entscheidungsträger auf, die Steuerbelastung zu reduzieren. Diese macht etwa 40 % der Produktionskosten von 60 Euro pro Megawattstunde Atomstrom aus. Damit wäre die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu gewährleistet.

Maria del Mar Rubio Varas, Energieökonomin an der Universität Navarra, die eine Ausweitung der Kernkraft befürwortet, erklärte, dass Atomkraft aufgrund ihrer hohen Kosten preislich kaum mit erneuerbaren Energien konkurrieren könne. Allerdings könne sie in Bezug auf Stabilität und die große Menge an erzeugtem Strom mithalten und kontinuierlich liefern. Ihrer Meinung nach wäre es eine kluge Option, dass künftige Regierungen nur einige der neueren Kraftwerke weiterbetreiben würden. Da das erste Kernkraftwerk im Jahr 2027 geschlossen werden soll, müsse bis Mitte 2024 eine Entscheidung getroffen werden, betonte Araluce.

Spaniens Kernenergiepolitik im Wandel: Auswirkungen auf Europa und neue Chancen für kohlenstoffarme Technologien

Neben den Kosten müssen auch politische Überlegungen berücksichtigt werden. Eine Änderung der Nuklearpolitik hätte umfassendere Auswirkungen auf Europa, da Spanien sich einer von Frankreich angeführten Gruppe anschließt, die fordert, dass die EU der Kernenergie im Rahmen ihres Plans für den Übergang zur CO₂-freien Wirtschaft eine bessere Behandlung zukommen lässt.

Eine solche Änderung könnte auch die Spannungen in Bezug auf ein Wasserstoffpipeline-Projekt zwischen Spanien und Frankreich mildern, erklärte Barillas. Araluce betonte, dass er in Spaniens Bestrebungen, ein führender Akteur in grüner Energie zu werden, „Platz für alle“ sehe.

Im breiteren Energiesektor wird eine konservative Regierung voraussichtlich kohlenstoffarme Technologien wie Biokraftstoffe positiver bewerten. Diese Technologien haben großes Interesse bei ausländischen Investoren in Spanien geweckt und Unternehmen fordern Madrid auf, seine Ambitionen zu verstärken.

add4c6c1064a46cdac55d77d2af40949

Loreto Ordonez, CEO von Engie Espana, sagte kürzlich auf einer Energieveranstaltung, dass Spanien ein enormes Potenzial bei der Produktion von Biomethan habe. Sie fügte hinzu, dass der von der Regierung umgesetzte Plan „zu kurz“ komme und „viel Raum für Verbesserungen“ bestehe.

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen