Die Reiter der grünen Apokalypse Foto: Collage

Sowas aber auch! Grüne befürchten Wahlniederlagen durch Heizungsgesetz

Berlin – Es geht wohl doch nur um Machterhalt bei diesen Ideologen. Sie benötigen noch ein wenig mehr Zeit, Deutschland in ihrem Sinne umzukrempeln: Die Grünen befürchten offenbar durch die Verschiebung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) Probleme bei den kommenden Landtagswahlen in Hessen und Bayern. So soll eine Sondersitzung des Bundestags während der Sommerpause abgelehnt worden sein, aus Sorge, dass das die Union “zum Thema ihrer Kampagne machen” würde, berichtet der “Spiegel” unter Berufung auf einen internen Fraktionschat. In der Partei bestehen demnach große Befürchtungen, dass die anhaltende Debatte über die Heizungen nun doch die Wahlkämpfe in Hessen und Bayern verhageln könnte.

“Hessen dürfte damit gelaufen sein. Schade für Tarek”, sagte ein Mitglied der Fraktion dem “Spiegel”. Mit Tarek Al-Wazir wollen die Grünen in Hessen den nächsten Ministerpräsidenten stellen.

Dieser fordert von seiner Partei, dass sie von ihren Koalitionspartnern mehr Konstruktivität beim Regieren einfordere. Zum Regieren “gehören manchmal auch heftige Debatten, die aber am Ende in eine gemeinsam ausgehandelte Lösung führen müssen. Dazu gehört sicher nicht, sich ständig öffentlich zu streiten”, so Al-Wazir.

Er appelliert an die Regierung, “diese Art des Umgangs miteinander zu ändern und wieder Vertrauen aufzubauen”. Eine Koalition habe die Verantwortung, für alle Menschen Politik zu machen, so der Spitzenkandidat.

Vergiss es.  Die Grünen machen traditionell Politik gegen alle Menschen. Nur einige merken es etwas schneller als andere. Wenn noch mehr Bürger erkennen, dass diese Klima-Kröten nur Böses im Schilde führen, landen die Grünen demnächst bei 0,5 Prozent. Was immer noch zu viel wäre. Aber würde das wirklich etwas bringen? Schließlich sind auch Parteien wie die SPD, die CDU und die FDP giftgrün angestrichen. (Mit Material von dts)

727aacb4703d4625930c8468e6b0f4ed

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen