Allahu Armin: Für Laschet ist die AfD an allem Schuld


imago0262890205h scaled
CDU-Laschet gestern bei seiner inhaltlich absurden Hetzrede (Foto:Imago)

Ganz Links-Twitter feiert die gestrige vierminütige Rede von Armin Laschet gegen die AfD, die in ihren Vorreden Bezug auf die Ausschreitungen in Frankreich genommen hatte. Auch wenn ich kein Fan der AfD im Allgemeinen oder der Person Alexander Gaulands im Besonderen bin, so kommen mir doch oft dessen Worte in den Sinn: “Die AfD ist immer schuld. Gibt es einen rechtsradikalen Anschlag, so gilt sie als der geistige Brandstifter. Gibt es einen islamistischen Anschlag, so wird ihr vorgeworfen, sie würde den Anschlag instrumentalisieren.” Armin Laschet tat in seiner Rede gleich beides. So hatte die AfD auf das Problem der Parallelgesellschaften in Deutschland hingewiesen; dazu fällt Laschet folgendes ein: “Ja. Das war eine Parallelgesellschaft in Deutschland. Der NSU.

Äh, Armin… bitte, was? Also erstmal: Ganz, ganz billiger Whataboutism. Statt auf das drängende Problem der Parallelgesellschaften einzugehen – bei dem er als Ex-Landesvater des Landes, in dem die Clans mittlerweilerweile weite Teile des öffentlichen Raums kontrollieren, nur verlieren kann – verweist er auf “rechte Gewalt”. Zweitens: Der NSU eine “Parallelgesellschaft”? “Gesellschaft”? Schon die ständige Bezeichnung dieser Zwei-, maximal Drei-Personen-Gruppe durch die Medien als “Zelle“, also als Teil eines viel größeren Gebildes, war sprachlich-begrifflich falsch. Aber wenn man das sogenannte “Umfeld des NSU”, wie es die Sicherheitsbehörden in hochproblematischer Weise tun, dramatisch aufbauscht und auf 100 bis 200 Personen schätzt (die bis heute ungeklärte Rolle von V-Leuten auch hier einmal ganz außen vor gelassen!): In welcher Welt wäre ist das dann bitte eine “Parallelgesellschaft”?!?

Nichts kapiert

Laschet sagt an die Adresse der AfD weiter: “Ihre Gesinnungsgenossen haben Menschen ermordet!” Gesinnungsgenossen… so, so. Sind alle Muslime dann auch Gesinnungsgenossen islamistischer Terroristen oder der Plünderer in Frankreich? Ich frage für einen Freund. “90 Prozent der Festgenommenen sind französische Staatsbürger”, poltert der kleine Mann weiter. Tja, Armin… Du hast es in Deutschland nicht kapiert und kapierst es auch in Frankreich nicht: Der Pass von kriminellen Gewalttätern, Aufrührern und Plünderern spielt offensichtlich eine völlig untergeordnete Rolle, wenn diese Teil einer Kultur sind, die die europäischen, westlichen Werte ablehnt! Dass bei den Krawallen mit einem “neuen Holocaust” gedroht wurde und “Allahu Akbar!“-Rufe die Ausschreitungen begleiteten, spricht wohl Bände über die Ideologie, die unter vielen dieser “Franzosen” vorherrschend ist. Es ist übrigens dieselbe Ideologie, die auch in Parallelgesellschaften in Deutschland vorherrscht. Ein seltsamer Zufall… oder, Armin?

Es stimmt: Die Ghettoisierung in den Banlieues ist ein Problem. Aber selbst dieses Problem schiebt Laschet jetzt noch der AfD in die Schuhe: “Sie wollen nicht, dass die Menschen in der Gesellschaft integriert sind.” Ach, ist das so? Ich habe mich jetzt nicht en Detail mit dem Wahlprogramm der AfD auseinandergesetzt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die AfD mit gut integrierten Zuwanderern – von denen viele sie wählen oder bei ihr Mitglied sind – überhaupt kein Problem ist, und dass Ghettoisierung und Begünstigung von Parallelgesellschaften ganz sicher keiner der dortigen Punkte ist. Schon alleine deshalb, weil das bestimmt schon einmal vom “Qualitätsjournalismus” aufgegriffen worden wäre.

Es geht um Kultur, nicht um den Pass

Es geht hier nicht um Ausländer, sondern um kriminelle Jugendliche“, sagst Du weiter. Ja, Armin… warum überhaupt die Einteilung in Gruppen? Weil sich – und das bekommt jeder Mensch mit eigenen Augen mit, der in Kontakt mit anderen Gruppen kommt – Bevölkerungsgruppen nun einmal unterscheiden. Und zwar gar nicht primär durch die Hautfarbe und schon gar nicht durch den Pass – sondern vielmehr durch ihre Sozialisierung, ihre Sprache, ihr Auftreten, ihr Benehmen, ihre Kleidung. Tritt dabei eine Gruppe besonders häufig durch bestimmte auffällige und problematische Verhaltensweisen hervor, eruiert man (zu Recht), dass es irgendwas mit der Sozialisierung zu tun haben muss, durch die sich diese Gruppe von der anderen Gruppe unterscheidet. Nochmal für dich, Armin: Es geht um Kultur, nicht um den Pass! Wenn diese Rede eines beweist, dann nur, dass er das Problem nicht einmal ansatzweise verstanden hat. Und wer das Problem nicht versteht, wird es auch nicht lösen.

Oder aber, Armin Laschet weiß sehr wohl um das Problem, hält den Islam aber mal wieder fein aus der Schusslinie. Wer sagte denn 2018 ausgerechnet bei der Eröffnung der Aachener DITIB-Moschee den Satz “Der Islam gehört zu NRW”? Wer hatte sich davor schon immer wieder mit Muslimbrüdern getroffen? Wer hat der antidemokratischen und grundgesetzwidrigen Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs einen Besuch abgestattet und sich gegen eine Unvereinbarkeitsklausel der NRW-CDU mit den religiös-nationalistischen “Grauen Wölfen” gestellt? Angesichts all dessen wirkt deine Rede leider beängstigend stimmig, lieber Armin…

93991cd2c5ce404890db413328fb16d8

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen