Großbritannien ändert seine Einwanderungspolitik

Während die britische Regierung einen Gesetzentwurf mit dem Titel „Stoppt die Boote“(1) oder „Illegale Migration“ eingebracht hat, der darauf abzielt, gegen die illegale Einreise als Asylweg vorzugehen – hauptsächlich durch Muslime –, ist die Zahl der illegalen Migranten bereits um mehr als das Fünfhundertfache(2) in das Vereinigte Königreich gestiegen.
Von Kian Kermanshahi
Offiziellen aktuellen Quellen zufolge soll nun Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen, die Niederlassung im Land verwehrt und ihnen ein dauerhaftes Rückkehrverbot auferlegt werden.
Seit 2018 sind rund 90.000 Menschen(3) illegal mit kleinen Booten nach Großbritannien eingereist – 45.000 davon allein im Jahr 2022, wobei das nur die jenigen erfasst, die von der Küstenwache und Polizei erfasst werden konnten. In den letzten zwei Jahren haben die Überfahrten mit kleinen Booten um 500 Prozent zugenommen. (Heimatland Sicherheit UK)
Unterdessen sind bereits Tausende muslimische Migranten nach Großbritannien eingereist und haben es bereits geschafft, die britische Staatsbürgerschaft zu erlangen, bevor das Vereinigte Königreich sich dazu entschloss, die Europäische Union durch BREXIT zu verlassen.
Fast 80 Prozent dieser riesigen Zahl muslimischer Migranten aus den EU-Ländern sind stark radikalisiert, wo sie dem fanatischen Islam und die jihadistische Ideologie stark vertreten und sogar davon träumen, Großbritannien in eine Scharia-Nation zu verwandeln.(40% aller britischen Muslime wollen die Sharia) Seit muslimische Migranten aus EU-Ländern in das Vereinigte Königreich eingereist sind, hat die Expansion der islamischen Bedeckung, der Hijab und Burka massiv zugenommen, während Moscheen und islamische Zentren, einschließlich Madrasa(islamische Schulen), für die Verbreitung von Hassreden und jihadistischer Indoktrination von Jugendlichen und Kindern genutzt werden.
In Bezug auf die neu eingeführte Gesetzgebung sagen offizielle Quellen, dass Menschen, die illegal in das Vereinigte Königreich einreisen, im Rahmen des Gesetzentwurfs festgenommen und schnell in ihr Heimatland, wenn diese sicher sind, oder in ein anderes von der britischen Regierung als sicher erachtetes Drittland wie Ruanda(4) abgeschoben werden, wo sie beim Wiederaufbau ihres Lebens unterstützt werden. Jeder, der illegal in das Vereinigte Königreich einreist, wird daran gehindert, die Unterstützung des “Vereinigten Königreichs für moderne Sklaverei”(Modern_slavery_helpline_UK) in Anspruch zu nehmen oder diese Gesetze zu missbrauchen, um ihre Abschiebung zu blockieren.
GettyImages 1241322925 scaled 1
Alle weiteren Anfechtungen oder Menschenrechtsansprüche können ebenfalls nur nach Abschiebung aus Großbritannien, aus der Ferne angehört werden.
Im Rahmen dieses Gesetzentwurfs wird das britische Parlament eine jährliche “Obergrenze” für die Zahl der Flüchtlinge festlegen, die auf sicheren und legalen Wegen angesiedelt werden, und dabei die Kapazitäten der örtlichen Behörden für Wohnraum, öffentliche Dienstleistungen und die Unterstützung, die die Gemeinden zu Recht erwarten, berücksichtigen. Ob das gelingt bezweifeln aber die Kritiker der ungebremsten Einwanderung.
„Das britische Volk erwartet zu Recht, dass wir diese Krise lösen, und das ist es, was ich und der Premierminister voll und ganz beabsichtigen“, sagte Innenministerin Suella Braverman. „Wir müssen die Boote stoppen“.(We must stop the boats)
Braverman sagte, es sei „völlig unfair, dass Menschen, die durch eine Reihe sicherer Länder reisen, dann illegal nach Großbritannien kommen und unsere Asylgesetze missbrauchen, um einer Abschiebung zu entgehen“.(Its unfair)
Der dem Parlament vorgelegte Gesetzentwurf würde bedeuten, dass jeder, der illegal in das Vereinigte Königreich einreist und über ein sicheres Land gereist ist, gesetzlich zur Abschiebung verpflichtet ist und das der Innenminister die Befugnis haben wird, dies durchzusetzen.
Der neue Gesetzesentwurf sagt folgendes:
  • Migranten können ohne Anspruch auf Kaution oder gerichtliche Überprüfung 28 Tage lang festgehalten werden, und dann so lange, wie eine begründete Aussicht auf Abschiebung besteht.
  • Unter außergewöhnlichen Umständen, wenn die Gefahr besteht, dass jemand bei der Umsiedlung in diesen bestimmten sicheren Drittstaat ernsthaften und irreversiblen Schaden erleidet, wird er erst dann abgeschoben, wenn dies sicher möglich ist. Auch in diesen Fällen haben sie maximal 45 Tage Zeit, um im Vereinigten Königreich zu bleiben, bevor ihr Rechtsmittel erschöpft ist.
  • Minderjährige, die illegal in das Vereinigte Königreich einreisen, werden außer unter bestimmten Umständen erst im Erwachsenenalter in ein sicheres Drittland abgeschoben.
Der Gesetzentwurf enthält außerdem:
  • ein Abkommen mit Albanien, das deren Status als sicheres Land anerkennt.(5)
  • eine neue Spezialeinheit zur Beschleunigung der Bearbeitung albanischer Fälle – seit Dezember hat das Vereinigte Königreich über 3000 illegale Migranten zurückgeführt, darunter über 500 Albaner.
  • Beendigung des alten Rückstands bei Asylanträgen bis Ende 2023.
  • Reduzierung der Nutzung von Hotels, wobei die Regierung derzeit 6,2 Millionen Pfund pro Tag ausgibt, indem Asylsuchende in günstigere alternative Unterkünfte verlegt werden.
  • Verdoppelung der Mittel für die Operation “Invigor”(6), bei der die National Crime Agency, der Geheimdienst des Innenministeriums und die britische Polizei zusammenkommen, um organisierte Kriminalitätsgruppen zu zerschlagen, die Menschen aus Herkunftsländern an die Strände Nordfrankreichs schmuggeln.
Der Gesetzentwurf würde auch die Liste der Länder erweitern, die rechtlich als sicher gelten – so wird deutlich, wenn jemand keinen britischen Schutz benötigt, weil ihm in seinem Heimatland keine Verfolgung droht. Die britische Regierung erkennt langsam, dass die Kapazitäten für die Aufnahme von Flüchtlingen erschöpft ist. Der Wohnungsmarkt kollabiert, Schulen und Kitas fehlen, der soziale Frieden ist längst ein Mythos geworden. Ohne Regulierung droht dem Inselstaat der Zusammenbruch.
861577b569af46348c47aeb6f4501411

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen