Foto: Columbiabad (über dts Nachrichtenagentur)

Jetzt wird es eng: Innenministerin will in Freibädern hart durchgreifen

Berlin – Kann diese Dame den Sommer noch retten? Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat die Gewalteskalation in Freibädern scharf verurteilt. In den Badeanstalten müssten die Regeln des Rechtsstaates durchgesetzt werden, ließ sie einen Sprecher auf eine Anfrage der “Bild” (Freitagausgabe) erklären. Es gelte aber auch: “Die konkreten Maßnahmen obliegen (…) den Polizeien der Länder.”

Die Ministerin tausche sich regelmäßig mit den Innenministern und den Innensenatoren der Länder zu aktuellen Entwicklungen in der Kriminalitätslage und möglichen Handlungserfordernissen aus.

Das klingt doch schon mal gut. Und wann wird jetzt die Bundeswehr aktiv?

Angesichts gewaltsamer Auseinandersetzungen in Schwimmbädern machen Verbände auf die schwierige Situation von Bademeistern und Rettungsschwimmern aufmerksam. “Gewalt gegen Badepersonal gibt es überall”, sagte der Präsident des Bundesverbands Deutscher Schwimmmeister (BDS), Peter Harzheim, der “Welt” (Freitagausgabe). Zwar seien die überwiegende Mehrheit der Schwimmbäder weiterhin friedliche Orte.

Vor allem aber aus Großstädten sei das Phänomen bekannt. “Wir kennen Gewalt vor allem aus Großstadtbädern. Wo viele kulturelle Ebenen aufeinandertreffen, knallt es”, so Harzheim.

Angesichts der angespannten Personallage warnt der BDS-Präsident zudem vor einer weiteren Verschlechterung der Lage. “Wir stehen mit dem Personal vor dem Worst-Case-Szenario. Die Baby-Boomer gehen jetzt in Rente, die nachkommenden Kollegen können das nicht auffangen.”

Durch die Pandemie und den Energienotstand hätten sich viele Schwimmmeister bereits umorientiert. “Am Fließband verdienen Ungelernte besser als am Beckenrand als Fachpersonal”, so Harzheimer. “Die Politik muss die Betreiber und das Personal besser unterstützen, auch die Justiz muss auf Probleme reagieren.”

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) kritisiert ebenfalls, dass Freiwillige an Badeseen Angriffen ausgesetzt seien. “Unsere Rettungskräfte an den Badeseen in ganz Deutschland erleben häufiger verbale Gewalt. Sie werden zum Beispiel beschimpft, wenn sie bei gefährlichen Bedingungen davor warnen, ins Wasser zu gehen. Da fragt sich der eine oder andere sicher mal, warum er das eigentlich freiwillig macht.” Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, sagte der “Welt”, die Vorfälle in Berlin müssten ernst genommen werden. “Im Alltag und insbesondere gegenüber Sicherheitskräften und Feuerwehr geht der gegenseitige Respekt verloren.”

In Schwimmbädern könne Sicherheitspersonal helfen, zudem brauche es aufsuchende Sozialarbeit, um dem Problem entgegenzuwirken.

Geht es noch lächerlicher? So lange hier weiter herumgedruckst wird und gegen die Verursacher nicht wirklich hart durchgegriffen wird, wird sich auch nichts ändern. Ein Spaßbad darf nicht in eine Hochsicherheitszone verwandelt werden, nur, weil sich eine bestimmte Klientel nicht benehmen kann.

Das Problem existiert schon seit Jahren, nimmt immer mehr zu, ob Frau Faeser nun hart durchgreifen will, oder nicht. Dieses halbherzige Gelaber ist wirklich unerträglich.

Wir hören uns im nächsten Sommer wieder, wenn das Columbiabad in Neukölln vielleicht wieder aufmacht. (Mit Material von dts)

a4ad5feda20c4d26a9c74740d4a21412

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen