Lachen (Symbolbild: shutterstock.com/Sergey Furtaev)

“Letzte Generation” verhöhnt Schwerverletzten nach Nürnberger Autobahn-Blockade

Nachdem die Klima-Kleber-Terroristen sich am Freitag trotz ausdrücklichem Verbot in Nürnberg festklebten und es so zu einem schweren Autounfall bei einer Staubildung kam, zeigt sich, mit was für abgefeimten, miesen Gesellen man es hier zu tun hat: In internen Chats reißen die Aktivisten über das schwerverletzte Opfer derbe Witze.

Klimaterroristen der “Letzten Generation” hatten am Freitagmorgen drei wichtige Verkehrsknotenpunkte in Nürnberg besetzt und sich dort teilweise festgeklebt. Durch den schweren Eingriff in den Straßenverkehr kam es im entstehenden Stau zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Pkw-Fahrer übersah offenbar das Stauende und raste mit seinem Fahrzeug in einen Lkw. Sein Auto wurde fast bis zur Hälfte unter den Auflieger geschoben. Der 31-jährige Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Klima-Terroristen weisen nicht nur jedwede Schuld von sich. In einem internen Chats, aus dem das Magazin Apollo News zitiert, zeigen die wohlstandsverwahrlosten Evolutionsbremsen, wie sie ticken: Sie machen sich über den Unfall lustig und verhöhnen das Opfer ihrer gemeingefährlichen Aktion.

Ihrem schwerverletzten Nürnberger Opfer wird die alleinige Schuld zugeschoben. Er sei für den Unfall ganz und gar alleine verantwortlich und dürfe nicht so weinerlich sein:

Bildschirmfoto 2023 07 15 um 16.11.04

In der Gruppe, in der sich diese Form von Menschenverachtung Bahn bricht, seien nicht nur No-Name-Kleber, sondern auch prominente Gesichter der „Letzten Generation“, wie Sprecherinnen Aimée van Baalen und Carla Rochel. Das sei ein offizieller Kanal der Klima-Kleber-Truppe, so Apollo News, das nach eigenen Angaben die „Letzte Generation“ infiltriert hat und exklusiv aus den geheimen Chatrooms der Klimaextremisten berichtet.

Bildschirmfoto 2023 07 15 um 16.54.16 e1689433366569

(SB)

c3a88175a3da4a0e9252198ff7ff700e

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen