John F. Clauser (Bild: IMAGO / TT)

Physik-Nobelpreisträger bezeichnet die Erzählung vom „Klimanotstand“ als „Pseudowissenschaft“

Dr. John Francis Clauser, einer der Nobelpreisträger für Physik 2022, bezeichnet das Narrativ vom „Klimanotstand“ als „gefährliche Korruption der Wissenschaft, die die Weltwirtschaft und das Wohlergehen von Milliarden von Menschen bedroht“. Der renommierte Wissenschaftler stellt fest, dass sich die fehlgeleitete Klimawissenschaft „in eine massive schockjournalistische Pseudowissenschaft verwandelt hat“.

John Clauser, US-amerikanischer Quantentheoretiker und Experimentalphysiker, hat sich in seiner langen und erfolgreichen Karriere auf das intellektuell und akademisch anspruchsvolle Gebiet der Quantenmechanik spezialisiert und hier mit bahnbrechenden Forschungsergebnissen brilliantine. Dafür erhielt er 2010  den Wolf-Preis für Physik, der nach dem Nobelpreis als zweithöchster Physikpreis ist. Im vergangenen Jahr dann kam der Nobelpreis für Physik.

Ende Juni 2023 tätigte Clauser im Rahmen der Konferenz “Quantum Korea 2023” folgende Aussage “Ich glaube nicht, dass es eine Klimakrise gibt”. Clauser fügte hinzu, dass „Schlüsselprozesse um das 200-fache übertrieben und missverstanden werden“ und beschuldigte den unter dem hochtrabenden Namen “Weltklimarat” agierenden Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC), Fehlinformationen zu verbreiten.

In seiner Grundsatzrede, kritisierte Clauser weiter, dass „Fehlinformationen von denen verbreitet werden, die politische und opportunistische Motive haben.“ „Sogar Chatbots wie ChatGPT können besser lügen als Menschen“, sagte er und fügte hinzu, dass „die Unterscheidung von Wahrheit und Unwahrheit sowohl für Menschen als auch für Computer eine schwierige Aufgabe ist.“ „In einer Zeit des rasanten Fortschritts in der KI-Technologie ist die Rolle der Wissenschaftler als Richter notwendig“, so Clauser, der die Wissenschaftler auffordert, ihrer Rolle gerecht zu werden, indem sie Informationen verifizieren und die Öffentlichkeit darüber aufklären.

Zum virulenten Klima-Alarmismus bemerkt Clauser: „Das populäre Narrativ über den Klimawandel spiegelt eine gefährliche Korruption der Wissenschaft wider, die die Weltwirtschaft und das Wohlergehen von Milliarden von Menschen bedroht.“

„Die fehlgeleitete Klimawissenschaft hat sich zu einer massiven schockjournalistischen Pseudowissenschaft ausgeweitet“, fuhr er fort. „Diese Pseudowissenschaft wiederum ist zum Sündenbock für eine Vielzahl anderer, nicht damit zusammenhängender Übel geworden. Sie wurde von ähnlich fehlgeleiteten Marketingvertretern, Politikern, Journalisten, Regierungsbehörden und Umweltschützern gefördert und verbreitet. Meiner Meinung nach gibt es keine echte Klimakrise“. „Es gibt jedoch ein sehr reales Problem bei der Gewährleistung eines angemessenen Lebensstandards für die große Weltbevölkerung und eine damit verbundene Energiekrise. Letztere wird durch die meiner Meinung nach falsche Klimawissenschaft unnötig verschärft.“

Der renommierte Physiker kritisiert in diesem Zusammenhang die Klimapolitik von Präsident Joe Biden und die Tatsache, dass der Nobelpreis 2021 für die Arbeit an Computermodellen zur Vorhersage des „Klimawandels“ verliehen wurde. Clauser hat die fehlerhaften Modelle des IPCC und anderer kritisiert, die seiner Meinung nach wichtige Faktoren außer Acht lassen würden.

Das von Clauser entwickelte Klimamodelle betont den Einfluss der das Sonnenlicht reflektierenden Kumuluswolken, die im Durchschnitt etwa die Hälfte der Erde bedecken. Diese Wolken reflektieren etwa 90 % des Sonnenlichts zurück ins All. Das Sonnenlicht, das in wolkenlosen Gebieten auf die Erde trifft, verdunstet Meerwasser, das wiederum Kumuluswolken erzeugt. „Wenn der Anteil der Bewölkung zu gering und die Temperatur zu hoch ist, entstehen immer mehr Wolken, und umgekehrt, wenn der Anteil zu groß ist“, so die CO2-Koalition. Diese Wolken wirken daher als „sehr starker Thermostat“, der die Temperatur der Erdoberfläche stabilisiert. Die Temperaturveränderungen, die durch den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre verursacht werden, sind „fast zwei Größenordnungen kleiner“ als die Auswirkungen der Kumuluswolken und damit im Vergleich vernachlässigbar, so Clauser laut dem Magazin The Daily Sceptic, das hierzu anmerkt, dass die IPPC-Berichte und der Nationale Akademie der Wissenschaften wiederholt einräumen, dass die Auswirkungen von Wolken tatsächlich die größte Unsicherheit in ihren Klimavorhersagen darstellen“. „Aber diese Organisationen haben kaum Fortschritte bei der Behebung dieser Mängel gemacht”, so Clauser.

Clauser wurde kürzlich in den Vorstand der CO2 Coalition mit Sitz in Virginia gewählt. Die NGO vereint eine Gruppe von rund 120 Wissenschaftlern und Forschern aus einem breiten Spektrum klimawissenschaftlicher Disziplinen. Der angesehene Atmosphärenforscher Dr. William Happer, emeritierter Professor in Princeton und CO2-Coaltion-Mitglied , stellte zu Clauser fest, dass seine Klimastudien  starke Beweise dafür lieferten, dass es keine Klimakrise gebe und dass steigende CO2-Konzentrationen der Welt zugute kommen würden. Dr. Happer ist ein führender Befürworter der „Sättigungshypothese“ wärmender Gase wie CO2 und beobachtet, dass solche Gase bei bestimmten Werten in kleinen Bändern des Infrarotspektrums gesättigt werden. Infolgedessen nimmt ihre Erwärmungsfähigkeit im logarithmischen Maßstab ab, eine Beobachtung, die zur Erklärung der 600 Millionen Jahre alten geologischen Aufzeichnung beiträgt, in der die CO2-Messungen bis zu 20-mal höher waren als die aktuellen atmosphärischen Werte.

(SB)

c9b0f59481dd4f608b098f1bae3c7194

Themen

AfD
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Deutschland
Gender
Deutschland
Ein Kurzvideo von der BPE-Kundgebung in Berlin am 21.10.2022 erreichte mit englischen Untertiteln auf "X" 14,2 Millionen Zuschauer. Der neue BPE-Report liefert dazu viele Hintergrund-Informationen.
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen