Foto: Klaus Ernst (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Spaltet Frau Wagenknecht jetzt endlich mal die Linke?

Man kann von Frau Wagenknecht halten was man will. Etwas Gutes hat ihr Abgang aus der Partei auf jeden Fall: Sie schwächt die Kommunisten im Bundestag:

Der ehemalige Linken-Bundesvorsitzende Klaus Ernst kann sich vorstellen, einer von Sahra Wagenknecht (Linke) neu gegründeten Partei beizutreten, sollte diese ihr Vorhaben tatsächlich umsetzen. “Wenn mit Sahra Wagenknecht eine neue linke Partei entsteht, werden sich ihr sicher viele Mitglieder und Mandatsträger anschließen”, sagte Ernst der “Münchner Abendzeitung” (Dienstagsausgabe). Vor allem würden “viele wieder kommen, die die Linke bereits verlassen haben”.

Als wohl erster Linken-Spitzenpolitiker outet sich der Schweinfurter Bundestagsabgeordnete als Unterstützer der Wagenknecht-Partei: “Auch ich kann mir gut vorstellen, einer solchen Partei beizutreten.” Diese sei “weit über das Linken-Spektrum hinaus für viele Wähler interessant”, so der Vorsitzende des Ausschusses für Klimaschutz und Energie des Bundestags. Der Gewerkschafter hatte einst die WASG gegründet, in die es viele frühere Sozialdemokraten aufgrund Gerhard Schröders (SPD) Hartz-IV-Reform gezogen hatte.

Knapp zwölf Prozent konnte die Linke nach der Fusion mit der WASG bei der Bundestagswahl 2009 erzielen. 2021 waren es nur mehr rund fünf Prozent. Ernst verweist darauf, dass 2009 fast jeder fünfte Arbeiter die Linke wählte.

Heute sei seine Partei für diese jedoch “kaum noch wählbar”. Ernst: “Statt sich um die Interessen der einfachen Menschen zu kümmern, stellen wir Themen in den Vordergrund, die mit deren Lebenswirklichkeit kaum etwas zu tun haben.” Und weiter: “Statt grüner sein zu wollen als die Grünen, gegen eine Automobilausstellung zu demonstrieren oder Leute von oben herab zu behandeln, weil sie nicht gendern, sollten wir uns viel mehr um gute Arbeit, faire Löhne und ausreichende Renten kümmern.”

Das wäre dann “der Job einer Partei mit Sahra Wagenknecht”, so Ernst weiter.

Aber auch Ernst lässt das wichtigste Thema überhaupt, die katastrophale Migrationspolitik, aus. Mit gutem Grund. Denn als Linker will er Deutschland, wie alle seine Genossen, eben auch destabilisieren. (Mit Material von dts)

89600acbcd2c4a73921d68b290dd963e

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen