Bundespressekonferenz ( Bild: © Vincent Eisfeld / nordhausen-wiki.de / CC-BY-SA-4.0 )

Volksverhetzung: Neue Schlagzeilen für Deutschland

Die Schlagzeilen des Medien-Mainstreams werden von Tag zu Tag immer noch dämlicher. Ob es sich wohl um “Volksverhetzung” handelt? Ein Klärungsversuch.

von Max Erdinger

In Deutschland gibt es zwar kein Volk, sondern nur “die Menschen in Deutschland”, den Straftatbestand der Volksverhetzung gibt es aber. Das ist für sich genommen schon merkwürdig. Ungefähr so merkwürdig wie die Tatsache, daß es den Volkswagen, das Volkslied und das Volksfest gibt, nicht aber den Menschenwagen, das Menschenlied und das Menschenfest. Aber gut. Selbst wenn es das Volk als die Gesamtheit aller Untertanen gäbe, dann hätte noch nie jemand die Gesamtheit verhetzt, ganz egal, was er gesagt oder geschrieben hat. Das wäre immer nur eine Teilvolksverhetzung oder eine Volksteilverhetzung gewesen. Wegen einer Volksteilverhetzung ist aber noch keiner angeklagt worden.

Wenn logischerweise ein Einzelner kein ganzes Volk verhetzen kann, wie sähe es dann aus mit einer Vielzahl von Hetzern? Könnte die ein ganzes Volk verhetzen? Offensichtlich ebenfalls nicht. Schließlich gibt es die AfD, die allerweil eine sensationell gute Figur in den Umfragen macht. Ein Experte für Studien & Umfragen erklärte, das komme davon, daß “Verhetzungsresistenter” eine treffendes Synonym für “AfD-Wähler” sei, was wiederum bedeute, daß es gar keine funktionierende Volksverhetzung geben könne. Wie wäre es aber mit “versuchter Volksverhetzung”? Und welche Gemeinschaft besonders Übelmeinender käme als erste auf die Idee, es einmal zu versuchen? – Hier müsste man seinen Verdacht eindeutig auf ein einflußreiches, “transatlantisches Mediennetzwerk” lenken. Ein solches “transatlantisches Mediennetzwerk” könnte noch am ehesten der Ansicht erlegen sein, daß ihm eine vollendete Volksverhetzung gelingt. Wie ein solches Netzwerk aussieht, hat die Redaktion der ZDF-Sendung “Die Anstalt” bereits im Jahr 2014 in der nützlichsten Infografik der deutschen Nachkriegsgeschichte verdeutlichen lassen. Die Folge, in der die Grafik gezeigt worden ist, wurde dann zur “verbotenen Folge” und wurde zunächst aus der ZDF-Mediathek entfernt. Diese Grafik kann man gar nicht oft genug herzeigen, um jener versuchten Volksverhetzung entgegenzuwirken, die eigentlich als “versuchte Diemenschenindeutschlandverhetzung” bezeichnet werden müsste.

Transatlantisches Netzwerk 2
Transatlantisches Mediennetzwerk – Screenshot Facebook

Eine Frage, die meinereiner hier nur einmal stellen möchte, ohne gleich nach einer Antwort zu suchen: Wenn es einen Vasallenstaat gibt, dessen Regierung im Auftrag der imperialen Macht, welcher sie gehorchen muß, gegen das eigene Volk regiert, – gäbe es dann in Deutschland vielleicht eine “transatlantische Regierungsverhetzung”? Und wenn es die gäbe, wäre dann ein transatlantisches Mediennetzwerk nicht ein formidables Werkzeug, um zu verschleiern, daß die eigene Regierung aus Verhetzten besteht? Verschleiert werden müsste es schließlich, wenn verhindert werden soll, daß alle in schallendes Gelächter ausbrechen, sobald aus einer solchen Regierung heraus jemand behaupten würde, daß einer das Volk verhetzt, der ihr fundamental widerspricht. Obwohl das den einzig relevanten Erkenntnisgewinn befördern würde: Volksverhetzung ist, was der jeweils Herrschende, “der Volksvertreter” also, zur Absicherung seiner eigenen Macht gern als eine solche definiert wissen will. Ein Volk allerdings, das laut Verfassung der Souverän zu sein hätte, könnte niemals als verhetzt betrachtet werden. Von wem auch? Und mit welcher Berechtigung? Worin läge der Sinn, jemanden wählen zu lassen, dem man a priori unterstellt, daß er “passiv verhetzungsfähig” sei? Zumal in einem Land, in dem das 1. Axiom der Sozialpsychologie als das Fundament aller weiteren Betrachtungen etabliert wurde. Es lautet: Jeder Mensch konstruiert sich seine eigene Realität. Womit ich bei den dämlichsten Schlagzeilen  angekommen bin.

Spiegel Globale Gesellschaft
“Die Blitzmerker” – Screenshot Facebook

Wer so etwas schreibt wie der Spiegel-Kommentator, hätte sich auch kürzer fassen können: “Ihr seid Nullchecker – und ich nicht. Ich bin euer Erklärbär. Sagt brav ‘Danke!’. Weil ihr alle endlich etwas merkt, das ihr Nullchecker nie bemerkt hättet, wenn es nicht unser Afrikakorrespondent gewesen wäre, der euch mitteilt, was er für euch gemerkt hat. Was? – Daß der Klimawandel “bittere Realität” ist”.

Ist er nicht. Er ist Realität, aber nicht bitter. Realität ist er, seit es das Klima gibt. Also schon seit ungefähr 4,5 Mrd. Jahren.  Gelbes Gras in hochsommerlichen Vorgärten gibt es auch schon so lange, wie es Vorgärten gibt. Das ist bitter für den Spiegel-Kommentator. Noch bitterer ist es für den “Spiegel”, wenn keiner auf den Schnack vom “Spiegel”-Beitrag hereinfällt, der angeblich zum “Projekt Globale Gesellschaft” gehört, das von der Bill & Melinda Gates-Stiftung unterstützt wird. Der Beitrag gehört nämlich in Wahrheit zum “Spiegel”. Das ist die bittere Realität. Der “Spiegel” wurde von der BMGF mit mehreren Millionen Dollar unterstützt, damit er über das “Projekt Globale Gesellschaft” … ähem … “berichtet”. Deshalb erscheint dort dieser “Beitrag”. Die richtige Schlagzeile hätte lauten müssen: “Wir haben uns kaufen lassen” – Teaser: “Sorry, Leute, ihr habt es sicherlich bereits bemerkt: Wir müssen diesen Kommentar bringen, weil wir viel Geld von Leuten angenommen haben, die uns dafür bezahlen, daß wir uns in den Dienst an ihren Interessen stellen. Deshalb habt ihr auch bemerkt, daß wir nicht in eurem Interesse kommentieren, sondern in unserem eigenen. Es blieb uns nichts anderes übrig, als uns kaufen zu lassen, weil unser Buchstabenladen schwer in der finanziellen Bredouille steckte. Dadurch wurden wir zwar flüssig einerseits, aber auch überflüssig andererseits, was ihr Nullchecker jedoch auf gar keinen Fall merken sollt. Merkt lieber etwas anderes.”

Schlagzeile bei lto.de: “Wie ein Nicht-Jurist jahrelang als “‘Großkanzleianwalt’ arbeiten konnte“. – rasend interessant. Vorausgesetzt, man hat sich noch nie gefragt, wie Annalena Baerbock als Außenministerin arbeiten kann, Karl Lauterbach als Gesundheitsminister, Robert Habeck als Wirtschaftsminister – und wie Franziska Giffey als Frau Dr. Giffey arbeiten konnte.

Schlagzeile bei tagesschau.de: “Die Nähe der ‘Reichsbürger’ zu Russland“. – ebenfalls rasend interessant. Für alle, die sich ihrer Nähe zur “tagesschau” erfreuen. Ein Experte für Russland & Tagesschau erklärte allerdings, die Nähe zur Tagesschau sei blamabel, weswegen man froh sein müsse für jeden, der sich seinen Verstand bewahrt hat und eine gewisse Nähe zu Russland gehegt und gepflegt wissen will.

Schlagzeile bei “ardalpha.de”: “Warum wir uns langweilen – und was wir dagegen tun können.” – richtige Antwort: keinesfalls den langweiligen Artikel bei “ardalpha” lesen, sondern lieber kochen, was “man” – also “wir alle gemeinsam” –  im Sommer essen möchten. Was das ist, weiß das “splendido-magazin”: Caponata Napoletana. Das möchte man im Sommer essen. Danach können “wir uns alle gemeinsam” wieder langweilen und lustlos bei “esquire.de” weiterlesen: “Pausen machen: 7 verschieden Arten, um im Leben durchzuatmen“. – 7 verschieden Arten. So steht es da. Nicht “verschiedene”. Wahrscheinlich sind 7 Verschiedenarten gemeint, um im Leben durchzuatmen. Das ist wenigstens ein bißchen interessant, weil man mitdenken – und sich überlegen muß, ob man auch noch woanders als “im Leben” durchatmen könnte. Allerdings besteht die Gefahr, daß man dabei auf keinen grünen Zweig kommt, weil man sich als nächstes schon fragen muß, was zu tun ist, um im Leben zu überleben. Atmen könnte eine Möglichkeit sein. Weil man einen längeren Atemstillstand “im Läwe nit” überlebt. Genau wissen kann man es freilich nicht, solange es einem der Experte nicht genau erklärt hat. Oder der Faktenchecker.

Die “Neue Züricher Zeitung”: “Dieses Modell macht den Blutzoll Russlands fassbar“.  – Teaser: “Die Angaben aus Moskau zu gefallenen Russen im Ukraine-Krieg sind unverlässlich …” – ist es die Möglichkeit? Unverlässliche Angaben aus Moskau? Erst völlig grundlos in die schön friedliche Ukraine einfallen und dann auch noch unverlässliche Angaben dazu machen, wieviele Russen ihr Leben verloren haben? Obwohl man es als Leser der “NZZ” doch unbedingt wissen muß, um beurteilen zu können, ob es wenigstens genügend viele dieser “Angriffskrieger” sind? Wie sieht’s aus mit der Gesamtzahl aller Gefallenen in diesem “Krieg”, der nie erklärt wurde, bevor man nie erfahren hat, wieviele Russen es genau sind, die hernach ihr Leben lassen mussten? – Uninteressant? Wie hoch ist der Blutzoll unter den Peacenicks aus dem Züricher Wertewesten? Auf ukrainischer Seite sind es ungefähr 300.000 – 350.000 Gefallene und Verstümmelte, ist sich Colonel Douglas Macgregor sicher. Aber das ist uninteressant. Wieviele Russen sind es?  Das Entsetzen schöner machen: die verlässliche NZZ lesen, oder was? Der “Ghost of Kiev” und die ukrainischen “Märtyrer von der Schlangeninsel”, “Russen kämpfen mit Schaufeln”, “Russen geht die Munition aus”: Das sind mal schön verlässliche Geschichten aus dem Wertewesten. Immer diese unverlässlichen Angaben aus Moskau aber auch, zefix.

Hier noch ein Screenshot aus den wertewestlichen ARD-Tagesthemen, wenige Tage vor der Wahl 2016, als es um die Frage ging, wer wohl der nächste US-Präsident wird: Hillary Clinton oder Donald Trump. Jörg Schönenborn zeigt, welchen Wahlsieger diejenigen prognostizieren, die sich vorher von den verlässlichen Westmedien – u.a. von der ARD –  das Hirn haben waschen lassen. Wer wurde dann US-Präsident?

Wahlprognose ARD
Deutschlandtrend Wahlprognose 2016: Clinton 82 : Trump 9 – Screenshot ARD

Es ist so, lieber Wertewestler: Du wirst seit Jahren verarscht von deinen verlässlichen Westmedien. Du wirst belogen, betrogen, manipuliert und hirngewaschen. Und zwar mit voller Absicht. Warum? Weil das letzte, was die wertewestlichen “Eliten” gebrauchen könnten, ein informierter, zu eigenständigem Denken fähiger und daher urteilskräftiger Demokrat wäre. Die Geheimdienste kontrollieren Deine sozialen Medien. Es herrscht nicht nur ein unerklärter Krieg zwischen den USA und Russland, sondern auch einer der USA gegen ganz Europa – und vor allem herrscht einer der Globalisten gegen Dich. Der wird im Auftrag geführt von Leuten, die Du für Deine “Volksvertreter” hältst, weswegen Du es auch für möglich hältst, daß sie definieren dürfen, was “Volksverhetzung” sein soll. Du sollst Dir einbilden, daß Du in einer Demokratie lebst. Damit Du nicht auf “dumme Gedanken” kommst.

Mussolini 1945
Mussolini und Geliebte 1945 – Screenshot “Welt”

Es gab jedoch  jemanden, der ein oder zwei Dinge vom Faschismus verstand. Der Mann hieß Benito Mussolini und war von Beruf “Duce”. “Duce” ist italienisch für das deutsche Wort “Führer”. Mussolini: “Faschismus ist die Verbindung von staatlicher und korporatistischer Macht“. Und nochmal Mussolini: “Der Sozialismus ist mir in die Knochen eingraviert.” Um mit den Worten des obigen “Spiegel”-Kommentators zu sprechen: “Jetzt merkt ihr’s auch!”, oder? Zum letzten Mal gesehen wurde Mussolini am 29. April 1945 in Mailand. Mausetot hing er neben seiner Geliebten Clara Petacci kopfüber am Stahlträger einer Tankstelle und wurde von Tausenden begafft. Dort hingehängt hatten ihn die zuvor von ihm verhetzten “die Menschen in Italien”.  Weil das den “die Menschen in Italien” gefallen hat.

 

 

3f174feaf4024e8f86fc68d0c20af4f7

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen