Foto: Ground Picture/Shutterstock

Gibt es für Kinder bald keine Medikamente mehr?

be3bf3c220ee470b8fa204374d387280

Klar, unser “Bundeskrankheitsminister” Karl Lauterbach hat Wichtigeres zu tun, als sich um die wirklichen Probleme im Gesundheitssektor zu kümmern. Er muss in Italien am Straßenpflaster lecken, um die Bodentemperaturen durchgeben zu können und uns Regenschirme als Sonnenschirme verkaufen. Unter seiner “Führung” bricht hier derweil alles zusammen:

Kinderärzte warnen vor einem neuen Medikamentenmangel in der kalten Jahreszeit. “Das Gesetz gegen Arzneimittel-Lieferengpässe geht in die richtige Richtung, wird uns aber definitiv nicht durch diesen Winter helfen und springt womöglich auch auf Dauer zu kurz”, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Es ist zu befürchten, dass bei hohen Infektionswellen wie im vergangenen Jahr Eltern wieder durch die halbe Stadt laufen müssen, um Fiebersäfte oder Antibiotika zu bekommen.”

Eine heftige Grippewelle in Australien deute darauf hin, dass sich auch in Europa in der kalten Jahreszeit wieder sehr viele Menschen mit dem Virus anstecken könnten. Arzneimittel-Engpässe würden auch die Praxen dann wieder teilweise lahmlegen, weil Mitarbeiter am Telefon etliche Apotheken abklappern müssten, um die benötigten Medikamente noch irgendwo aufzutreiben, sagte Fischbach der “NOZ”: “Wir blicken daher mit Sorge auf Herbst und Winter.” Das Gesetz gegen Medikamentenmangel von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zwingt die Krankenkassen zwar zur Erstattung höherer Preise für Arzneimittel, aber auch mit der Reform sei es “nicht attraktiv genug für die Pharmafirmen, Medikamente in Deutschland zu produzieren und zu verkaufen, etwa wegen der vorgeschriebenen Festbeträge”, sagte er.

“Das sind Wirtschaftsunternehmen, die im Ausland mehr verdienen.”

Wahrscheinlich stört es Karl Lauterbach gar nicht, dass es zu wenig Medikamente für die Kinder gibt, kann er doch so wieder den Alarmknopf drücken, sich einen neuen Lockdown ausdenken – um die Kinder vor Ansteckungen zu schützen. Hat doch schon mal prima geklappt.

Nur, dass durch die unmenschlichen Pandemiemaßnahmen die Abwehrkräfte gerade bei den Kleinen immer noch brach liegen – was die Zahlen aus Australien zeigen, das in der Corona-Zeit ja ebenfalls hart durchgegriffen hatte. (Mit Material von dts)