Foto: Atomkraftwerk (über dts Nachrichtenagentur)

Katastrophale Folgen des Atomausstiegs werden sichtbar: Alles zum maximalen Schaden Deutschlands

f4d5e40348004fefac2b50cbd375b451

Wann immer diese Regierung oder einzelne Ampel Politiker, irgendwelche Prognosen treffen über Entlassungen, Vorteile für die Bürger oder Verbesserung der Versorgungssicherheit, egal ob es um Gesundheit, Wirtschaft oder Energie geht, kann man Gift aufnehmen, dass das genaue Gegenteil eintreten wird. Als vor knapp vier Monaten die letzten deutschen Atomkraftwerke fahrlässigerweise vom Netz genommen wurden, jubelten grenzdebile Grünen-Politiker kontrafaktisch, nun würden die Netze endlich nicht länger mit Atomstrom verstopft, die erneuerbaren Energien nehmen nun Fahrt auf und alles wieder viel billiger.

Nichts von alledem könnte ferner der Wirklichkeit sein. Wie von Experten befürchtet und stets gewarnt, explodieren die Strompreise nicht nur, sondern Deutschland hat sich “in den ersten sechs Monaten des Jahres vom drittgrößten Strom-Exporteur Europas zum Importeur entwickelt”, konstatiert “Bild” unter Berufung auf eine aktuelle Expertenauswertung des europäischen Strommarktes unter dem Titel „EnAppSys“. Demnach ist Frankreich nunmehr größter Stromexporteur mit einem Nettoexport in Höhe von insgesamt 17,6 Terawattstunden (TWh). Deutschland ist abhängiger von ausländischen Produzenten denn je – und sollten diese eines Tages nicht mehr liefern können oder wollen, beginnt das große Zittern im Winter, steht die Industrie noch einen Schritt näher am ohnehin näherrückenden Abgrund.

“Vom Exporteur zum Bettler”

“Auf Platz zwei folgt Schweden mit einem Export in Höhe von 14,6 TWh, auf Platz drei landet nach den ersten sechs Monaten 2023 Spanien (8,8 TWh) – und kickt damit Deutschland vom Podest”, so “Bild”, und weiter: “Lag der Netto-Stromexport in der zweiten Jahreshälfte 2022 noch bei 9,2 TWh, sind es jetzt gerade einmal 0,6 TWh.” Deutschland sei “vom Strom-Exporteur zum Strom-Bettler” geworden, klagt das Blatt. Einziger Grund dafür ist der ideologische, von den Grünen wider jede Vernunft und ohne Rücksicht auf die Folgen für die deutsche Wortschaft  durchgesetzte Atomausstieg.

Die mit Abstand billigste und sauberste, reale Unabhängigkeit vom Ausland garantierende Stromerzeugung noch dazu auf einem technisch weltweit höchsten und sichersten Standard wurde damit vorsätzlich gekillt – was umso irrer ist, als weltweit weiterhin AKWs aus dem Boden schießen, als Deutschland selbst weiterhin Atomstrom aus teuereren und unsichereren Quellen als den im eigenen Land mutwillig abgeschalteten beziehen muss und nun auch noch immer mehr dreckige Kohle verbrennt. Eine Politik, die dieses schwachsinnigen und suizidalen Kurs fährt, ist ein Fall für die Psychatrie; in Deutschland aber trifft sie auf einen verzückten Trust von Journalisten und Wohlstandslinken, die ihren Lebenstraum der Anti-Atomkraft-Mystik endlich auskosten und gar nicht kapieren, dass sich Deutschland in eine Lose-Lose-Situation katapultiert hat.  (TPL)