Muslimisches Mädchen in Frankreich nennt ihre Abaya einen „Kimono“ und verklagt den Staat, es zu tragen

Frankreich hat kürzlich ein Verbot des Tragens von Abayas erlassen – dem bodenlangen, weiten Gewand, das wie der Hijab als äußeres und sichtbares Zeichen der islamischen Religion gilt und damit gegen das staatliche Prinzip der Laizität verstößt. Ein muslimisches Mädchen hat nun ihre Abaya jetzt einen „Kimono“ genannt – eine Wortspielerei, die dazu dienen soll, das Verbot zu umgehen – und verklagt den französischen Staat auf das Recht, sie zu tragen. Mehr zu diesem Versuch, das Abaya-Verbot zu umgehen.

Wie das Türkische Nachrichtenportal "Anadolu" berichtet, verklagt ein 15 Jähriges muslimisches Mädchen den französischen Staat vor dem UN. Gericht.


Von Kian Kermanshahi

Eine muslimische Schülerin, der der Zutritt zu einer Schule in Frankreich verweigert wurde, weil sie einen traditionellen japanischen Kimono trug, reichte bei den Vereinten Nationen eine Beschwerde wegen Diskriminierung aufgrund der Religion ein, da das Land lange islamische Kleider, auch Abayas genannt, verboten hatte.

Das 15-jährige Mädchen, das in der französischen Stadt Lyon lebt, hat eine Beschwerde an Ashwini K.P., Sonderberichterstatterin für "zeitgenössische Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit verbundener Intoleranz", wegen „Diskriminierung aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit" geschickt.
Die Beschwerdeführerin kritisierte das vom französischen Bildungsminister Gabriel Attal eingeführte Abaya-Verbot und sagte, sie glaube, dass die französische Regierung nicht die notwendigen Schritte unternommen habe, um jede Art von Diskriminierung von Frauen zu verhindern.

Es ist amüsant, dass Muslime, Meister der Frauenfeindlichkeit, es wagen zu behaupten, dass das französische Abaya-Verbot eine „Diskriminierung von Frauen“ darstelle. Mit diesem Verbot des „Kimonos/der Abaya“ liegt jedoch keine Diskriminierung von Frauen vor. Das Verbot religiöser Kleidung und Symbole trifft Männer und Frauen gleichermaßen. Die jüdische Kippa, die nur von Männern getragen wird, ist verboten, ebenso das Tragen von Kruzifixen, die sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden.
Zuvor reichte die Studentin auch Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Lyon mit der Begründung ein, dass sie „aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit diskriminiert“ worden sei.

Die Studentin wurde als Muslimin nicht diskriminiert. Um es noch einmal zu wiederholen: Alle äußeren Anzeichen einer Religionszugehörigkeit, einschließlich Hijabs, Abayas, Kippa und Kruzifixe, sind in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen in Frankreich verboten.

Die Entscheidung des Gerichts fiel, nachdem Vincent Brengarth, ein Anwalt der Muslim Rights Action (ADM), am 31. August beim Staatsrat Berufung eingelegt hatte, um die Aussetzung des Abaya-Verbots zu fordern, das seiner Meinung nach gegen „mehrere grundlegende Aspekte der Freiheit“ verstößt.“
In Frankreich besteht keine Freiheit, in öffentlichen Einrichtungen – Schulen, Krankenhäusern, Regierungsgebäuden – religiöse Symbole, einschließlich Kleidung, zu tragen. Dieses auf dem Grundsatz der Laizität beruhende Verbot gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, für Christen und Juden sowie für Muslime.
Der umstrittene Schritt löste eine Gegenreaktion gegen die Regierung aus, die in den letzten Jahren dafür kritisiert wurde, dass sie sich mit Äußerungen und Maßnahmen angeblich gezielt gegen Muslime richtete, darunter Razzien in Moscheen und Wohltätigkeitsstiftungen sowie ein „Anti-Separatismus“-Gesetz, das der Gemeinschaft weitreichende Beschränkungen auferlegt.

Warum könnte es nun sein, dass die französische Regierung Razzien in Moscheen durchführt, nicht aber in Kirchen und Synagogen? Könnte es daran liegen, dass Imame dafür bekannt sind, Hassreden zu verbreiten, die sich gegen Ungläubige als „die abscheulichsten aller geschaffenen Wesen“(O-Ton Koran) oder insbesondere gegen Juden als „Söhne von Affen und Schweinen“ richten? Könnte es etwas damit zu tun haben, dass Muslime in Moscheen Waffen und falsche Papiere lagern? Könnten diese Razzien bei so genannten „Wohltätigkeitsstiftungen“ dadurch ausgelöst worden sein, dass diese „Stiftungen“ Verbindungen zur Muslimbruderschaft haben oder terroristische Gruppen finanziell unterstützen?

Könnte die französische Razzia in Moscheen durch ein verständliches Interesse an den Predigten der Imame dieser Moschee ausgelöst worden sein? Ist es nicht möglich, dass einige muslimische Mörder auf französischem Boden durch das, was sie in bestimmten Moscheen hörten, „radikalisiert“ wurden? Wurden nicht in Moscheen Terroranschläge ausgeheckt? Und was ist mit diesen muslimischen „Wohltätigkeitsstiftungen“, die mit Gruppen wie der Muslimbruderschaft, der Hamas und der Hisbollah in Verbindung stehen – haben die Franzosen nicht das Recht, sie zu überwachen?
Könnten die Razzien in Moscheen in Frankreich etwas mit den muslimischen Mördern von elf Charlie-Hebdo-Karikaturisten, der Entführung, Folter und Ermordung von Ilan Halimi durch eine muslimische Bande, den Morden von Muslimen an zwei älteren jüdischen Frauen, Sarah Halimi   zu tun haben? Was ist mit dem Fall von Mireille Knoll, die zu Tode gebracht wurde, in dem  sie aus dem Fenster geworfen wurde und davor in Brand gesteckt und elf schwere Messserstiche erleiden musste? Was ist mit der Enthauptung eines französischen Priesters Jacquel Hamel, der am Altar eine Messe hielt, die Ermordung von jüdischen Kunden auf einem koscheren Markt, die Ermordung eines Rabbiners in Toulouse, zusammen mit seinen beiden kleinen Kindern und einem weiteren Kind, die Morde an Polizisten, die Enthauptung des Gymnasiallehrers Samuel Paty?

Fazit: Der französische Staat diskriminiert in seiner Kleidungspolitik weder Frauen noch Muslime. Es verbietet das Tragen religiöser Symbole für Männer und Frauen gleichermaßen in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen sowie für alle Religionen gleichermaßen: Kippa und Kruzifixe sowie Hijabs und Abayas. Es ist völlig berechtigt, dass die französischen Sicherheitsdienste herausfinden wollen, was genau in den Moscheen des Landes vor sich geht, insbesondere in denen, die von Muslimen besucht werden, die sich dem IS angeschlossen haben oder für Terroranschläge im Land verantwortlich sind. Moscheen und muslimische „Wohltätigkeitseinrichtungen“ wurden nicht übermäßig überwacht, aber aus Angst der französischen Behörden, ihnen „Islamophobie“ und „Rassismus“ vorgeworfen zu werden, bislang viel zu wenig. Das muss sich ändern.
 
 
 
Community Verified icon
4b070ea5330e4502ae68bcde4c49b2b9

Themen