Foto: Olaf Scholz (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Scholz-Größenwahn: Entwicklungshilfe und grüne Energiewende für den Globus

8fb985e6de29434cba4f5a7805628fea

Der Größenwahn des von taktischer Demenz und Realitätsblindheit gezeichneten Bundeskanzlers kennt keine Grenzen mehr. Gegenüber  der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwarf Olaf Scholz nun seine “Vision” einer neuen Art von Entwicklungshilfe, die nicht nur den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt der begünstigen Drittweltländer, sondern auch gleich noch die Umsetzung der “grünen Energiewende” vorsieht. Damit ist Scholz bei der GIZ an der richtigen Adresse: Diese beschäftigt rund 25.000 Menschen aus 155 Nationen – und wird vor allem vom Bundesentwicklungsministerium mit Aufträgen bedacht.

Im Klartext: Scholz will mit deutschem Steuergeld nun auch noch weltweit all die Probleme lösen, die er schon im eigenen Land nicht ansatzweise geregelt bekommt. Abgehobener kann Politik nicht mehr sein.

“Investitionen in Billionenhöhe”

Während die Deutschen unter Deindustrialisierung, weltteuersten Strompreisen und den Folgen einer zerstörerischen Massenzuwanderung leiden und das Land immer mehr den Bach heruntergeht, bewegt sich der deutsche Kanzler in seinem abgehobenen Wolkenkuckucksheim und schwadroniert vom “Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft, über Länder und Kontinente hinweg”. In  Ländern in Asien, Afrika und Lateinamerika gebe es “ein unglaubliches Potenzial” für Kooperationen, zitiert ihn die “Welt”.

Die dafür benötigten Summen sind schwindelerregend, doch diesem SPD-Kanzler gehen sie wie Peanuts über die Lippen: “Investitionen in Billionenhöhe” seien hierzu erforderlich, so Scholz, und die Politik müsse dazu “Anreize setzen”. In einem Land, wo immer weniger Nettosteuerzahler immer mehr Steuerlasten tragen müssen und die Industrie in nie gesehenem Tempo abwandert oder pleite geht, mährt dieser Kanzlerversager die Halluzinationen seiner Parallelwelt aus, in der am deutschen grünen Wesen die ganze Welt genesen soll. Man kann es sich nicht ausdenken.