Foto: Nancy Faeser (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Faeser ist stolz auf Reichsbürger-Razzia

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Während sich überall in der westlichen Welt die Islamisten und Hamas-Fans warm laufen, um rechtzeitig zuschlagen zu können, wenn die Israelis in Gaza einmarschieren, ist unsere ach so erfolgreiche Bundesinnenministerin auf einem ganz anderen Kriegsschauplatz aktiv – denn dort droht ja bekanntlich die eigentliche Gefahr für unsere Demokratie:

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat die erneute Großrazzia gegen die sogenannte Reichsbürger-Szene begrüßt. “Es ist gut, dass die Sicherheitsbehörden die harte Gangart gegen militante Reichsbürger fortsetzen und heute erneut konsequent zugegriffen haben”, sagte sie am Dienstag. “Die Ermittlungen in diesem Reichsbürger-Komplex haben einen Abgrund offenbart.”

Man sehe einen “grenzenlosen Hass auf Staat und Demokratie”. Die Entführungspläne gegen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und die gewaltsamen Umsturzfantasien seien zudem “eine neue Qualität der Bedrohung”, die angesichts der Waffenaffinität der militanten Reichsbürger-Szene von den Sicherheitsbehörden sehr ernst genommen werde. “Dieser Bedrohung stellen wir uns mit aller rechtsstaatlichen Konsequenz entgegen”, fügte Faeser hinzu.

Es sei jetzt Sache der Ermittlungsbehörden und der Justiz, weiterhin alle Hintergründe zu ermitteln.

Merkwürdig ist nur, dass solche Razzien immer dann stattfinden, wenn es eng wird um Nancy Faeser. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen