Foto: Puttachat Kumkrong/Shutterstock

Hamas, oder hamas nicht – Die Erde ist eine Scheibe

Endlich trennt sich der Spreu vom Weizen, werden die Karten neu gemischt, tun sich frische Fronten auf, werden neue Verbindungen geschmiedet, splittet sich der politische Widerstand noch einmal auf. Wir sind ja auch noch viel zu viele. Gemeinsam sind wir zwar stark, aber als einsamer Einzelkämpfer profiliert es sich doch viel besser – Hamas macht’s möglich.

Ein Gastbeitrag von Thomas Böhm

Es herrscht gerade ein köstliches Chaos. Da finden sich plötzlich Patrioten in der roten Front mit linksextremen Antisemiten wieder, stimmen der Frankfurter Rundschau und Sawsan Chebli zu, oder es tanzen konservative Islamkritiker Arm in Arm mit Gestalten wie Baerbock und Faeser über die Straße. Judenfreund oder Judenfeind, schwarz oder weiß. Dazwischen hat kein eigener Gedanke mehr Platz.

Wer von den Besserwissern und Strebern, die sich alle nur vom Hörensagen und unzuverlässigen Drittquellen ernähren, hat eigentlich noch nicht den Überblick verloren?

Oder geht es nur um das Dagegenhalten, weil es das Rückgrat stärkt?

Und immer wieder die Frage der Wiederkäuer: Was ist Wahrheit, was ist Fälschung? Das können wohl nicht mal diejenigen beantworten, die vor Ort waren und Zeugnis ablegen könnten, denn auch hier gibt es mit Sicherheit die unterschiedlichsten Wahrnehmungen und Perspektiven. Der Mensch ist eben ein subjektives Arschloch.

Die meisten von uns, egal ob Wahrheitsfanatiker oder Verschwörungstheoretiker, sind auf Fremdbeiträge angewiesen und da gibt es in den Sozialen Netzwerken und in den Mainstream-Medien für jede Glaubensrichtung und politische Gesinnung den passenden Müll oder den entsprechenden Leckerbissen. Irgendwas wird schon stimmen, auch wenn es sich falsch anfühlt. Entscheidend ist sowieso, dass es irgeneine klemmende Schublade passt. Spekulationen und Ferndiagnosen am laufenden Band und schneller als die. Sittenpolizei erlaubt. Und wenn man es auch häufig genug wiederholt und weiterreicht, wird es irgendwann schon stimmen. Informationen aus dem Schneeballsystem, dann hat jeder was davon. Wichtig ist, dass man auch rechtzeitig sein Hinterfragezeichen setzt und als gonorrhoegeplagter Klugscheißer beim nächsten intellektuellen Armdrücken bei Schlaumeier’s um die Ecke triumphiert.

Im Ernst: Es ist diesem Nachrichten-Chaos geschuldet, den Lawinen aus Falsch- und Richtig-Informationen, die so viele Systemkritiker aus der Bahn wirft, dass so viele eigentlich klar denkende Menschen in die Falle tappen  und dass der eine oder andere, immer fleißig auf die Senftube drückend, in Fake-News-Fluten ertrinkt.

Orientierungloskeit dient der Wahrheitsfindung, Ratschläge mitten ins Gesicht.

Schuld sind die linken Propaganda-Medien, die alles zur Verschwörungstheorie deklariert haben, was ihre menschenfeindlichen Pläne durchkreuzenn hätte können und was sich dank Realität dann doch ganz schnell als Realität entpuppte. Wir denken da an den „Ukraine-Krieg“ und die perveren Pandemiemaßnahmen und diese Giftplörre, die uns alle zu Junkies machen sollte.

Denn das Problem ist: Wer zweimal lügt (Corona, Ukraine), dem glaubt man nicht. Wenn also der Mainstream plötzlich die Islamkritik entdeckt hat, kann das nur falsch sein, muss man sich automatisch auf die Seite der Islamisten begeben.

Das wäre dann ungefähr so, als ob man bei Rot auf eine viel befahrene Straße läuft, weil Robert Habeck geraten hat, man solle doch so lange warten, bis die Ampel auf Grün umschaltet.

Das Misstrauen gegenüber den linken Fake-News-Schleudern ist inzwischen so groß, dass selbst der Wetterbericht von gestern angezweifelt wird.

Dieses abgrundtiefe Misstrauen gegenüber der Regierungspropaganda hat natürlich auch seine logischen Folgen und Konsequenzen.

Bei der verzweifelten Suche nach der alternativen Wahrheit, kann man nämlich auch ganz schnell in Hameln beim Rattenfänger landen.  Auch die so genannten Freien Medien haben sich dabei die eine oder andere lange Nase geholt. Asoziale Netzwerke wie Telegram und Twitter mit ihren abstrusen Quellen, die sich von noch obskuren Quellen ernähren, präsentieren uns dann voller Stolz ihre Vom-Hören-Sagen-Wahrheiten und das dicke Ding, das hinter allem steckt und uns alle vernichten will. Analysen, Schuldzuweisungen als Hütchenspiel.

Das fing bei Pearl Harbour und 9/11 an, ging dann mit den Chemtrails weiter, fand mit der QAnon-Bewegung seinen vorläufigen Höhepunkt und hat sich jetzt gerade wieder beim doch so fernen Nah-Ost-Konflikt neu formiert.

Auch hier tauchen die zu dunklen Göttern erhöhten „Weltenlenker“ Schwab, Soros und Rothschild wieder auf und die von Amerika gesteuerte, globale Elite hat sowieso ihre schmutzigen Finger mit im Spiel.

Es wird mittlerweile alles verkompliziert und angezweifelt und noch um eine Ecke mehr gedacht. Ist ja auch richtig, ist ja auch gut so, muss man machen, kann aber auch ganz schnell in die Irre führen.

Denn manchmal ist es auch nur ganz einfach: Mohammed ist eine Erfindung von Soros, Schwab hat den Koran geschrieben, der heilige Wladimir befindet sich auf dem Kreuzung gen Westen  und die Welt ist eine Scheibe.

Übrigens: Heute ist Montag, kaum zu glauben, oder?

Bildschirmfoto 2023 10 16 um 08.38.40

bf9e0895b8784c42a717abcda151cd17

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen