Foto: Durch Corrado Baratta/Shutterstock

Hass und Hetze – sind das die netten Muslime von nebenan?

Der renommierte Islamwissenschaftler Ahmad Mansour hat auf X eine Galerie des Grauen zusammengestellt, die auf schreckliche Weise die Denkweise einiger Muslime in diesem Land zeigt. Man kann nur hoffen, dass sich dabei nicht ein “netter” Moslem von nebenan einreiht:

Es gibt aber auch noch den alltäglichen Terror, den wir nicht vergessen sollten:

In der Nacht von Samstag (21. Oktober) auf Sonntag  wurde eine ältere Dame in Soest (NRW) von einem Türken brutal vergewaltigt.  Der Täter wohnte in einem Flüchtlingsheim um die Ecke.

Und hier noch ein Beitrag, auf X gefunden:

Barbaren ist noch ein freundlicher Ausdruck für jene Mörder aus dem Gazastreifen, die sich aufmachten, Juden zu schlachten. Die sich selbst filmen, um Trophäen ihrer Taten für daheim zu sammeln. Die ihrer Mama Bilder schicken von den Kindern, die sie ermordet haben. Die Hunderte wehrlose und unbewaffnete Zivilisten nur aus Freude am Töten umgebracht haben. Bilder von Grausamkeiten, wie man sie Menschen nicht zutraut. Das ist keine Selbstverteidigung und nicht einmal Revanche, das ist einfach nur das personifizierte Böse.

Ich weigere mich, angesichts des Jubels weltweit weiterhin so zu tun, als habe Islamismus nichts mit dem Islam und die Hamas nichts mit den Palästinensern zu tun. Niemand demonstriert im arabischen Raum gegen die Hamas, nicht einem die Menschen im Gazastreifen. Jeder, der auch nur einen Funken Anstand im Körper hat, muss sich öffentlich lossagen von solchen Leuten. Stattdessen werden sie von der halben Welt protegiert und durchfinanziert. An jedem Cent Steuergeld für diese Mörderbande klebt Blut. Der Gazastreifen ist mit rund 400 Kilometern untertunnelt, anstatt überirdisch einen wirklich autonomen Staat aufzubauen. Man investiert eben lieber ins Dunkel, als ins Licht. Wie passend. Millionen werden jährlich an die Familien von Judenmördern als Prämien ausgezahlt, Schulbücher hetzen schon die Kinder auf. Und auch Deutschland finanziert das alles mit unter dem Deckmantel “humanitärer Hilfe”.

Deutsche Medien verbreiten die Lügengeschichten der Hamas als handele es sich um Verlautbarungen seriöser Quellen und fördern damit ein weiteres Anheizen des Mobs weltweit. Die Innenministerin badet auf Mallorca, während auf deutschen Strassen Muslime vor Selbstbewusstsein strotzend ihren Hass auf Juden abfeiern und die Polizei die Sicherheit jüdischer Mitbürger nicht mehr garantieren kann. Der Islam gehört nicht zu Deutschland, er ist bloß längst da. In ganz Europa kann man live und in Farbe derzeit betrachten, was es bedeutet, wenn das Abendland keines mehr sein will. Wir sehen Menschen, die teilweise bereits in dritter Generation hier leben, sich aber immer noch als “Palästinenser” oder als “Araber” oder sonstwas identifizieren, aber ganz sicher nicht als Deutsche.

Sie nehmen nur gerne das Geld der Deutschen. Man kann sie nicht einmal ausweisen, denn wir haben ihnen freundlicherweise die deutsche Staatsbürgerschaft ohne Gegenleistung geschenkt und holen ihnen zusätzlich Millionen an Unterstützern unkontrolliert und ungebremst ins Land. Wenn hier nicht bald eine radikale politische Kehrtwende sichtbar wird, dann werden wir nicht mehr über ein “nie wieder” diskutieren, sondern über den Zusammenbruch einer ganzen Kultur. Und dann möge uns Gott wirklich beistehen. Die Israel-Frage ist keine Frage von Land, sondern eine Frage von Religion. Der einzige Grund, warum der Islam uns nicht angreift, sondern die Juden und Israel ist leider sehr einfach: Wir haben uns schon freiwillig ergeben, wir sind so harmlos, es lohnt nicht einmal eine kleine Kraftanstrengung zu vergeuden, aber die Juden wehren sich. Wenn wir sie nicht verteidigen, fallen auch wir restlos um. Israel wird zur Gretchenfrage des Westens.

69eba1aec97f430ba8fa4238e907710f

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen