Foto: Shutterstock

Folgt nach der “Vergeltung” dann auch die Aufklärung?

Sollte die Hamas endgültig – und vor allen Dingen überall auf der Welt – vernichtend geschlagen und ihre finanziellen Unterstützer und Sympathisanten endlich hinter Schloss und Riegel gesteckt worden sein, gibt es natürlich auch jede Menge Aufklärungsbedarf. Dazu gibt es einige kluge Fragen, die wir auf X gefunden haben:

Ich wünsche es den jüdischen und muslimischen Bürgern von Israel und den Einwohnern des Gebiets Palästina, dass die israelischen Streitkräfte der IDF sämtliche Mitglieder und Mittäter der Hamas entweder als Kriegsgefangene hinter Schloss und Riegel bringen oder notfalls töten. Und dass dabei möglichst wenige unbeteiligte Zivilisten zu Schaden kommen.

Allerdings gibt es da noch etwas zu klären – und das geht alle an, die direkt oder indirekt in diesen Konflikt hineingezogen werden.

Es war und ist seit vielen Jahren bekannt, welche unmenschlichen Gewalttaten islamistische Terroristen begehen, wenn man sie lässt. Es ist auch lange bekannt, dass ein großer Teil der Moslems auf der ganzen Welt alle Juden ermorden und den Staat Israel auslöschen wollen.

Das nicht zuzulassen, ist Aufgabe der IDF, die als beste Armee der Welt gilt und des Mossad, der als bester Geheimdienst der Welt gilt. Darum müssen folgende Fragen vom israelischen Staat, insbesondere von der Regierung Netanjahu beantwortet werden, nicht mir oder den Deutschen oder sonst wem, sondern erstmal den Israelis: –

Warum wussten Mossad und IDF angeblich nichts von dem Angriffsplan, obwohl tausende Palästinenser eingeweiht waren und der Überfall seit Monaten vorbereitet wurde? –

Warum hatten die meisten Bürger in den Kibbuzim rund um den Gazastreifen weitgehend keine wirksamen Verteidigungswaffen oder ausreichend bewaffnete Sicherheitskräfte? –

Warum waren sämtliche Grenzposten der IDF zum Gazastreifen zum Tatzeitpunkt unbesetzt? –

Warum konnte der 24/7 komplett videoüberwachte Grenzzaun an mehr als einem Dutzend Stellen durchbrochen werden, ohne dass Alarm ausgelöst wurde? –

Warum hatten die Mörderbanden 6 Stunden Zeit, ihre grauenvollen Folterungen, Vergewaltigungen und bestialischen Morde auszuführen, obwohl Hubschrauber in wenigen Minuten die Tatorte hätte erreichen können? –

Warum war es Mörderbanden mit simplen Pickup-Trucks und Motorrädern möglich, viele Dutzend Geiseln zurück in den Gazastreifen zu verschleppen, ohne dass sie von der hochgerüsteten und jeden Quadratmeter des Landes überwachenden IDF daran gehindert wurden?

Die Daseinsberechtigung des Staats Israel ist in erster und vielleicht sogar einziger Linie, die Sicherheit der Israelis in einem extrem unsicheren Umfeld zu garantieren. Darin war dieser Staat in der Vergangenheit spektakulär erfolgreich. Vor diesem Hintergrund ist das aktuelle groteske Versagen dieses Staats gegenüber tausenden von Israelis, die gefoltert, ermordet, entführt und verletzt wurden, unverzeihlich und unverständlich. Wäre ich Israeli, ich wäre nach dem ersten Schock extrem zornig – auf die Hamas, ihre Sympathisanten, ihre Hintermänner und Finanziers, aber auch auf den israelischen Staat, der tausende seiner Bürger in furchtbarer Weise im Stich gelassen hat. Das muss aufgeklärt werden.

e40b136a1b1142f5abbdd46ef5c219b3

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen