Hamas-Palästinenser und Islamisten auf dem Ku'damm. Geht's bald in Richtung KZ-Gedenkstätte? (Foto:Imago/snapshot)

Allahu Akbar: Integrationsbeauftragte will mit Islamisten kooperieren, um Antisemitismus zu bekämpfen

Dass mit dem linksgrünen CDU-Fritzen Wegner im Shothole Berlin noch alles viel schlimmer wird, ist so gut wie jedem klar, der noch Nachrichten lesen kann. Aber das hier schlägt dem Faß den Boden aus:

Die Integrationsbeauftragte des Bezirks Neukölln, Güner Balci, hat die Integrationsbeauftragte des Berliner Senats, Katarina Niewiedzial, scharf kritisiert. Balci sagte der “Welt” (Freitagausgabe): “Wer wie Frau Niewiedzial fordert, mit Islamisten zu kooperieren, um Antisemitismus zu bekämpfen, trägt Mitverantwortung daran, dass Juden in Deutschland nicht sicher sind. Frau Niewiedzial stößt damit auch alle liberalen Muslimen vor den Kopf, die sich dringend ein Ende des Empowerments reaktionärer und demokratiefeindlicher Imame und Organisationen wünschen. Eine Zusammenarbeit mit Islamisten produziert Muslimfeindlichkeit.” Niewiedzial hatte zuvor dem “Tagesspiegel” gesagt: “Wir haben seit 9/11 sehr viel Energie investiert, um gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den verschiedenen muslimischen Gemeinden aufzubauen. Wir haben Gremien wie das Islamforum oder Projekte wie den Rat der Imame. Hierauf müssen wir aufbauen. Die Zusammenarbeit ist nicht immer einfach, gerade medial steht sie häufig in der Kritik. Aber wir brauchen diese Gesprächskanäle, mehr denn je.”

Dem Rat Berliner Imame gehören zahlreiche Mitglieder an, die zu Moscheen gehören, die von Verfassungsschutzbehörden aktuell oder in der Vergangenheit als islamistisch bewertet wurden, beispielsweise mit Verbindungen zur Muslimbruderschaft oder dem Salafismus zugehörig. Das Projekt wurde mehrfach von der Berliner Senatskulturverwaltung gefördert. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Martin Matz, sagte der “Welt”: “Die Berliner Integrationsbeauftragte hat Recht, dass es Gesprächskanäle braucht.”

Finanzielle Förderungen seien regelmäßig durch die Senatsverwaltung zu überprüfen.

Wer mit Judenhassern kooperiert, will Juden vernichten. Dass so etwas in Deutschland wieder möglich ist, ist eine Schande, aber in diesem Linksstaat wohl schon Normalität. Allahu Akbar. (Mit Material von dts)

c545b5ba250d423babe4bfee55dde4c9

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen