Komödie (Bild: shutterstock.com/Superstar)

Linke wollen Unterrichtsfach über „queere“ Menschen in Lehrplänen verankern

Österreichs Linke wollen erreichen, dass sich künftig auch Frauen mit Bart und Penis in einer Damensauna aufhalten können, ohne Aufsehen zu erregen. Dazu sei es allerdings notwendig, heißt es, schon in Kindergärten und Schulen darauf hinzuwirken.

Von Kurt Guggenbichler für Auf1.info

Für den von SPÖ-Vorsitzenden Andreas Babler beabsichtigten Umbau seiner roten Partei sehen schon jetzt viele Genossen schwarz. Im Wissen um die bereits bekannten Forderungen und Anträge, die beim SPÖ-Parteitag am Wochenende eingebracht werden, befürchten die Rechten unter den Linken schon jetzt eine weitere Abwanderung vieler bislang noch verbliebener Parteibuch-SPÖler.

Humanismus statt Festung Europa

Dass man trotz der mittlerweile auch in linken Kreisen bekannten Erkenntnis, eine falsche Migrationspolitik betrieben zu haben, weiter daran festhält, lässt sogar Babler-Fan Rudi Fußi am Verstand seiner Genossen zweifeln. Denn in einem Leitantrag wird am Parteitag doch glatt „Humanismus statt Festung Europa“ gefordert werden und in der Folge auch „legale Fluchtrouten“.

Forderung der Roten: Schutzzonen für queere Menschen

„Es tut weh zu sehen, wie viele Idioten es unter den Linken gibt“, räsoniert Fußi, was auch ein Vorhaben der SPÖ-Bezirksgruppe Wien-Josefstadt unterstreicht, die am Parteitag einen Antrag zur Pädagogik-Ausbildung einbringen will. Demzufolge soll in künftigen Lehrplänen für die österreichischen Schulen stärker auf Tanspersonen Rücksicht genommen werden. Die Bildungsstätten sollten daher zu Schutz-Zonen für „queere“ Menschen umgebaut werden, fordern die deklarierten Josefstadt-Roten: Um auch später den Schutz marginaler Gruppen zu gewährleisten, sei eine schon in jungen Jahren „vorurteilsfreie Erziehung“ nötig und von hoher Relevanz, heißt es.

Frauen mit Bart und Penis in der Damensauna

Dann werden einmal auch Frauen mit Bart und Penis in der Damensauna kein Aufsehen mehr erregen, was im Sommer im Tröpferlbad Hermannbad in Wien-Neubau der Fall war. Dabei hat es sich um eine Transfrau aus Deutschland gehandelt, in deren Dokument das passende Geschlecht eingetragen war. Die Verwirrung in der Damensauna war trotzdem groß und groß wird die Verwirrung auch werden, wenn Hirngespinste wie jene der SPÖ Wien-Josefstadt tatsächlich offene Ohren finden und durchgesetzt werden.

Verpflichtendes Unterrichtsmodul: Umgang mit Transpersonen und „queeren“ Menschen

In ihrem Antrag fordern sie dezidiert ein verpflichtendes Unterrichtsmodul für den Umgang mit Transpersonen und „queeren“ Menschen. Darüber hinaus sollen bereits tätige Pädagogen dazu angehalten werden, Kurse zu besuchen, in denen der Umgang hinsichtlich Geschlechtergerechtigkeit, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung vermittelt wird.

Wenn einem daraufhin Rudi Fußis Zitat von den idiotischen Linken in den Sinn kommen sollte, wäre dies nicht verwunderlich.

510289e1ecac4e5895373bf343167c14

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen