Screenshot

Greta Thunberg jetzt Sprachrohr der Hamas?

35f65a5268994939b4410c00f5ac3925

Dass die schwedische Klimaikone ein weitaus größeres Problem, als ihren Autismus und fehlende Schulbildung hat, das demonstrierte Greta Thunberg bei einer ihrer Klimaspektakeldemos: Mittlerweile zeigt sich ihre Störung auch dadurch, dass sie sich mit einem Palischal um den Aspergerhals als antisemitisches Hamas-Fangirl outet. Einige Teilnehmern ertrugen ihre widerliche Darbietung nicht mehr. Es kam zu Rangeleien auf der Thunberg-Showbühne.

Die schwedische Klimaheilige Greta Thunberg zeigte am Sonntag in Amsterdam bei einer ihrer Klimashows wessen Geisteskind sie ist. Auf der Bühne turnte die mittlerweile Zwanzigjährige mit einem schwarz-weißen Palästinensertuch um ihren Apergerhals herum und trompetete in ihre Fangemeinde hinein, dass die Klimaschutzbewegung die Pflicht habe, “auf die Stimmen jener zu hören, die unterdrückt sind und die für Frieden und Gerechtigkeit kämpfen”.

Dann gab Thunberg das Mikrofon an eine Gesinnungsgenossin weiter, die ebenfalls die Kampfflagge der Palästinenser um ihren antisemitschen Hals trug und behauptete, Israel begehe “in meinem Land einen Völkermord”. Israel greife gezielt Krankenhäuser und Zivilisten an, so die Hetze.

Viele Teilnehmer ihrer Klimashow reagierten empört auf die antisemitischen Anschuldigungen. Während der Thunberg´schen Darbietung betrat ein Mann in grüner Jacke die Bühne. Der Unbekannte entriss der kleinen Hetzerin das Mikrofon und sagte: „Ich bin wegen einer Klimademonstration hier, nicht wegen einer politischen Meinung“. Noch nicht ganz den Satz beendet, zerrten ihn Gretas Bodentruppe unter Buhrufen von der Bühne.

 

Thunberg skandierte, nachdem der israelfreundliche Störenfried von der Bühne bugsiert wurde, mehrfach: “No climate justice on occupied land.” (“Auf besetztem Land gibt es keine Klimagerechtigkeit.”) . An dem angeblichen  Klimaretterspektakel, dass sich schlussendlich als Hamas-Sympathiekundgebung entpuppte, beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter rund 85.000 Menschen; sie sei damit die bisher größte derartige Demo in den Niederlanden gewesen.

Dass es Gestalten wie Thunberg nicht um die angebliche Rettung des Klimas geht, sondern um die Verbreitung ihres linksversifften Weltbilds, das demonstrierte zum einen ihr Publikum, in deren Reihen  zahlreiche Palästinenser-Flaggen zu sehen waren. Bereits am 20. Oktober rief Thunberg zu einer sogenannten Solidaritäts-Demo mit den Palästinensern und Gaza auf – wohl wissend, dass diese Demonstrationen weltweit teils in heftiger Gewalt eskalieren. In ihrem Aufruf heißt es: „Die Welt muss sich zu Wort melden, einen sofortigen Waffenstillstand fordern, Gerechtigkeit und Freiheit für Palästinenser und alle betroffenen Zivilisten.“ Dazu hielt sie ein Schild hoch, auf dem der Schlachtruf stand: „ Stand with Gaza“. Die israelischen Opfer des barbarischen Massakers der islamischen Terrorhaufens Hamas vom 7. Oktober mit rund 1.200 Toten nicht gesondert erwähnt hatte.

Eine Woche später sieht man das Klimagör vor dem schwedischen Parlament in Stockholm wie sie und ihre Mitstreiter zahlreiche Plakate hochhalten. Nur eins bezog sich aufs Klima, alle anderen auf das imaginäre „Palästina“ – und das im Sinne, dass Israel von der Landkarte getilgt werden soll.

<blockquote class=”twitter-tweet”><p lang=”de” dir=”ltr”>Keine weiteren Fragen Euer Ehren. <a href=”https://twitter.com/hashtag/GretaThunberg?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw”>#GretaThunberg</a> in Amsterdam <a href=”https://t.co/A1knA69M9o”>pic.twitter.com/A1knA69M9o</a></p>&mdash; @BrennpunktUA 🇩🇪🇺🇦 (@BrennpunktUA) <a href=”https://twitter.com/BrennpunktUA/status/1723774221535301765?ref_src=twsrc%5Etfw”>November 12, 2023</a></blockquote> <script async src=”https://platform.twitter.com/widgets.js” charset=”utf-8″></script>

(SB)